Donnerstag, 29. Dezember 2011

Spinnen in den Rauhnächten

soll man lieber sein lassen, hatte ich mal irgendwo gelesen. War ja bisher auch nicht von großer Bedeutung für mich. Jetzt, wo aber mein kleines Rädchen hier im Wohnzimmer steht, sieht das Ganze natürlich anders aus. Also habe ich noch einmal nachgelesen. Also, auf das Spinnen sollte man deshalb verzichten, weil ja zwischen den Jahren das Jahresrad stillsteht und man selber auch zur Ruhe kommen soll. Beim Spinnen bezieht es sich also auf das "alltägliche" Spinnen, welches die Leute als Broterwerb betrieben haben. Also alltäglich würde ich mein Spinnen nicht bezeichnen und Brot gibt mir wohl auch niemand für meine Art-Yarn-Regenwürmer. Außerdem scheren sich Hexen wohl nicht viel darum, magisches Spinnen ist erlaubt. Na Gott sei Dank! Ich dürfte also, wenn ich denn Zeit hätte. Die habe ich nämlich nicht, wir renovieren gerade. Renovieren sollte man übrigens auch besser lassen in den Rauhnächten. Ich mach also gerade mal wieder alles falsch. Vielleicht träume ich deshalb gerade in diesen Tagen die gruseligsten Dinge. Auf Träume soll man ja auch besonders achten. Ich kann wirklich nur inständig hoffe, das meine Träume keine Vorausahnungen für das nächste Jahr sind, sonst überleg ich mir das an Silvester vielleicht noch, und komme nicht mit nach 2012!
Also, in diesem Sinne hoffe ich für Euch, das ihr alle die Rauhnächte gut übersteht, jeder möge das Beste für sich daraus machen. Und nächstes Jahr gehe ich das dann nochmal an mit den Ritualen und den Jahreszeit-Festen und wie ich sie vielleicht etwas besser einhalte...

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten



Ich wünsche all meinen treuen Bloglesern ein gesegnetes Weihnachtsfest!


Freitag, 16. Dezember 2011

Loulou & ich (Teil 2)

Draußen stürmt es, draußen regnet es... bei diesem Wetter geht kein Hund vor die Tür. Was kann man also besseres tun, als sich nochmal mit seinem Spinnrad zu beschäftigen und zu versuchen, die ganzen lieben Tipps, die ich hier erhalten habe, umzusetzen.

Voller Tatendrang habe ich mir also eine nette CD angestellt (Entspannung ist ja ungemein wichtig beim spinnen) und mir einen anderen Kammzug geschnappt (der Letzte war ja wohl nicht anfängertauglich, habe ich gelernt) und los gings. Und was soll ich Euch sagen? Also schön ist das immer noch nicht, was ich da fabriziere, aber man kann einen Fortschritt sehen. Und damit gebe ich mich für heute mal zufrieden! Und ich habe festgestellt, das es viel leichter ist, dünnes Garn herzustellen, als dickes. Hm, grübel....ob das normal ist? Aber seht selbst. Von oben nach unten ist doch schon ein deutlicher Unterschied zu erkennen, oder?


So, jetzt kommt mein Kind aus der Schule und ich muss es davon abhalten nur mal so zum Spaß ein bißchen auf meinem Spinnrad rumzutreten. (Eltern können ja so langweilig sein!!!)

Ich wünsche Euch allen ein schönes 4. Adventswochenende und hoffe, dass Ihr alle den Sturm gut übersteht!

Freitag, 9. Dezember 2011

Loulou

ist letztes Wochenende bei mir eingezogen! Sie ist nicht mehr die Jüngste, das ist wohl wahr. Gefühlt ist sie hundert Jahre alt, aber in Wahrheit sind es wohl nur so 35 Jahre, die sie schon auf dem Buckel hat. Ich habe sie schön sauber gemacht und mit den tatsächlich noch  erhältlichen Ersatzteilen bestückt. Jetzt steht sie bei mir und fühlt sich da wohl auch ganz wohl. Ich glaube, sie freut sich ein bißchen über die viele Aufmerksamkeit, nachdem sie 30 Jahre lang auf dem Speicher meiner Eltern ihr Dasein fristen musste.


Da ist sie also nun. Und nachdem sie sich jetzt eine Woche aklimatisiert hat, dachte ich mir, heute ist ein guter Tag um zu testen, ob wir nicht vielleicht Freunde werden können!
(Hätte ich doch lieber vorher den Mondkalender befragt, ob heute ein guter Tag ist um neue Projekte zu starten!!!!)

Sie scheint ein bißchen bockig, die gute Loulou, aber man muss ja auch nicht immer sofort zu jedem nett sein! Also so Liebe auf den ersten Blick wird es wohl nicht mit uns beiden.

Nachdem ich fleißig die Bücher meiner Mutter gelesen und auch  noch einmal das Internet befragt hatte (hoch lebe youtube!!!), bin ich dann zur Tat geschritten. Frei nach dem Motto: "Das kann ja nicht so schwer sein!"

Wollt ihr wirklich noch weiter lesen???

Ich finde, es ist TOTAL SCHWER!!!!

Ich hatte ja gelesen, das man am Anfang wohl eher schwangere Regenwürmer produziert, als irgendeinen brauchbaren Faden. Aber ich habe das Ganze noch getoppt! Meine schwangeren Regenwürmer tragen Dauerwelle!


Nur kurz für diejenigen, die jetzt sagen "aber der türkisfarbene Faden da oben sieht doch schon ganz gut aus!"

DAS IST DER ANFANGSFADEN!!!

(heul, schluchz)

Und selbst dem habe ich eine neue Frisur verpasst! Achja, ich weiß natürlich inzwischen längst, dass ich zuviel Drall auf meinem Faden habe. Also mein Fuß ist zu schnell und meine Hände zu langsam!
Und hab ich das Gefühl, dass ich das ändern kann?

NEIN!

Wenn ich noch langsamer trete, dreht sich das Ding ja gar nicht mehr. Also müssen wohl meine Hände schneller werden.

Jetzt sagt bestimmt jemand Kluges "das hat was mit der Hand-Auge-Fuß-Koordination zu tun. Ok, theoretisch ist mir das auch klar!!!

Ach und jetzt bin ich ganz gefrustet, weil ich doch so ehrgeizig bin und das Ergebnis so unbefriedigend. Und deshalb macht es auch gerade gar keinen Spaß!

Kann mir mal bitte jemand sagen, wieviele Tonnen Kammzug ich verhunzen muss, bis ich einen Faden habe, den ich auch verstricken kann?

So und jetzt mach ich erstmal wieder etwas, was ich wenigstens so richtig gut kann:
Socken stricken.
Das macht Spaß, das klappt und das Ergebnis ist auch gut.
Gestern habe ich eine neue Ferse gelernt. Die Hybrid-Ferse. Eine Mischung aus Ferse mit Fersenwand und der Bumerang-Ferse. Hat super geklappt und ich habe gar keine Löcher mehr! Hurra.

Tja, Loulou, jetzt stehst Du da...


und ich hatte mir doch für 2011 so vorgenommen, das Spinnen zu lernen. :-(
Für das nächste Jahr überlege ich mir jetzt vielleicht lieber, mehr Sport zu machen!

Ich wünsch Euch allen ein schönes Wochenende, demnächst mehr hier aus diesem Theater!



Mittwoch, 30. November 2011

An sich zu denken

ist ja in unserer doch sehr hektisch daherkommenden Vorweihnachtszeit nicht immer ganz leicht. Ich habe mir trotzdem an diesem Wochenende mal Zeit für mich genommen. Erstens habe ich einen wunderschönen Weihnachtsmarkt besucht, in Langerwehe am Wasserschloss Merode, und dann habe ich mal wieder etwas für mich gestrickt. Das fällt mir besonders schwer, weil auf meiner Tapetenrolle noch einige Weihnachtsgeschenke stehen.  Trotzdem musste das jetzt sein und ich freue mich sehr, das ich mir die Zeit genommen habe und jetzt diese schönen Stulpen meinen Kleiderschrank bereichern.


Und wenn ich jetzt auch schon die vielen quietschenden Schreie meiner Familie höre....Mädels, die Dinger bleiben bei mir :-) Ich sage nur "selbst ist die Frau". Sie stricken sich wirklich schnell und einfach, nur durch die englische Anleitung muss man sich einmal durchfinden.....

Donnerstag, 24. November 2011

Ein Blitzbrot

ist kein Brot, dass man nur backen kann, wenn es gerade gewittert, sondern eines, welches man genau in der Zeit zubereitet hat, in der man überlegt, ob man sich jetzt noch zum Bäcker quält oder doch lieber am nächsten Morgen nur Müsli frühstückt.
Man braucht keinerlei Vorkenntnisse und auch die Menschen, die normalerweise mit Hefeteigen auf Kriegsfuss stehen, kriegen das hin. Ganz bestimmt! Ich glaub an Euch.

Man nimmt also 500 g Mehl (es darf auch Vollkornmehl sein), 1 Pck. Trockenhefe, 2 TL Salz, 150 g gemischte Saaten oder Nüsse (z. B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Haselnüsse, Walnüsse, Sesam usw.), 2 EL Essig und 450 ml lauwarmes Wasser. Das kippt man alles zusammen in eine Schüssel und verrührt das Ganze mit einem Holzlöffel.
Diese Pampe gibt man dann in eine gebutterte und gemehlte Kastenform von 30 cm und stellt das Ganze in den kalten Backofen. Diesen dann auf 200 Grad Ober- und Unterhitze hochheizen und das Brot insgesamt 1 Stunde backen. Fertig ist das Brot, wenn man es aus der Form nimmt, von unten gegenklopft und es sich hohl anhört.

Wenn ihr Glück habt, sieht das dann ungefähr so aus!


Jetzt mögen die Brotback-Profis unter euch vielleicht sagen. "Aber das ist doch kein richtiges Brot!" Ich kann ja die Einwände verstehen und wenn ich mehr Zeit habe, dann habe ich auch viel Freude daran, richtige Brote zu backen, wie z. B. dieses Holunderblütenbrot...


...aber ich finde, es ist immer noch besser, ein Blitzbrot zu backen und zu essen als irgendein pappiges Weißbrot aus dem Backshop. Und wenn ihr es einmal ausprobiert, werdet ihr feststellen, dass es eigentlich ganz gut schmeckt :-)

Viel Spaß beim nachbacken!!!

Ich habe dieses Brotrezept inzwischen aus so vielen unterschiedlichen Quellen erhalten, dass ich den "originalen" Urheber leider hier nicht nennen kann. Er möge es mir verzeihen und sich einfach daran erfreuen, dass sein Rezept inzwischen in vielen Küchen zu leckerem, selbstgebackenem Brot geführt hat!

Mittwoch, 23. November 2011

Lecker kochen

macht Spaß!!! Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man gerne kocht. Das tue ich. Meistens jedenfalls. Heute hat es mal wieder so richtig Spaß gemacht. Aber ich sage Euch nicht, wie meine Küche jetzt aussieht. Denn da ich weder Thermomix noch Küchenmaschine besitze, habe ich den Kürbis und die Kartoffeln und die Zwiebeln von Hand gerieben. Geht ja schließlich auch. Und während die Puffer in der Pfanne sind, kann man ja auch schonmal das eine oder andere Teil wegspülen. Wenn dann sogar noch das kleine Nörgelkind so angetan ist, das es die Puffer freiwillig probiert, bin ich doch sehr erfreut. Sollte ich Euch jetzt verschweigen, dass er sie nicht mochte??? Nein, das mache ich nicht. Sie waren ja auch nicht für ihn, sondern für mich. Und ich mochte sie. Das Rezept ist aus der Landlust und sehr simpel. Aber so mag ich kochen. Wenige, aber dafür hochwertige Zutaten zaubern in der Regel das beste Gericht. Und jetzt kriegt ihr auch noch ein Foto, leider nur ein Graues. Das Wetter gibt nicht mehr her. Also macht es Euch gemütlich zuhause, dass mache ich jetzt auch!

Montag, 21. November 2011

Fotografieren

musste ich doch heute.....habe ich doch eine neue Kamera....eine Tolle....so eine Richtige....und damit muss man ja üben....und das habe ich...dafür waren wir spazieren...an der Rur....soooo schön....
hier seht ihr die ersten Versuche....


Wege


und Plätze


und Schönes


und Skurriles und natürlich die Rur mit ihren vielen Gesichtern,


sanft


oder auch nicht...


und ich war auch da....:-)







Mittwoch, 16. November 2011

"Eine große Schwester"

habe ich.... ja nicht nur eine sondern gleich 4 an der Zahl. Aber da ich das so mag und eigentlich der Meinung bin, dass man nie genug große Schwestern haben kann, ist heute noch eine bei mir eingezogen. Darf ich vorstellen:


Meine neue große Schwester. Zu haben ist sie im Dornröschen-Wolle-Shop und sie macht so einiges mit, wie sich das gehört, für eine große Schwester!
Sie kann überall mit hingehen und einem beim Tragen helfen. Aber sie kann einem auch auf dem Sofa Gesellschaft leisten.


Ich finde sie einfach total Klasse. Und da man bei diesen Temperaturen ja niemanden alleine reisen lassen sollte, hat sie noch ein paar kleine Brüder mitgebracht :-)



Montag, 14. November 2011

Geburtstag

hatte meine Mama und deshalb habe ich sie besucht. Es war auch ein super schöner Tag. Mein Geburtstag ist eigentlich erst in zwei Wochen, aber ich durfte trotzdem Geschenke auspacken, denn an meinem Geburtstag werden wir uns nicht sehen und irgendwie ist es doch immer schöner, wenn man die Geschenke gemeinsam auspacken darf. Schaut mal, was ich Tolles bekommen habe.


Diese tolle Nadelspielrolle hat sie für mich genäht. Und ich bin immer noch ganz gerührt, denn meine Mama kann ihre Hände nicht mehr richtig benutzen und es war bestimmt extrem schwierig für sie, mir dieses Geschenk zu machen.


Ich habe sie natürlich gleich bestückt und freue mich, das ich jetzt dieses wunderschöne Stück habe, welches mich immer an sie erinnern wird.

Und dann zeige ich Euch noch den Beginn meiner roten Zora! Oder sollte ich sie vielleicht lieber die Zora der Erkenntnis nennen? Jedenfalls könnt ihr hier sehen, wie schön "wild" sie wird. :-)


Freitag, 11. November 2011

Die wilde Socke an sich...

...ist etwas sehr feines. Die meisten StrickerInnen von handgefärbter Wolle träumen davon, dass ihre Socken nach dem Anstricken wildern mögen. Deshalb kaufen wir bergeweise handgefärbte Wolle, denn nur mit ihr ist dieses Farbphänomen überhaupt möglich. Fiese Ringel schafft jede Industriewolle. Bisher blieb jedoch die Tatsache, dass meine Socken manchmal wildern und manchmal (trotz handgefärbter Wolle) ringeln ein Buch mit sieben Wollsiegeln! Ich habe meine Socken immer mit einem Nadelspiel der Größe 3 gestrickt. Seitdem ich auch Merino und die British Falkland Hightwist verstricke, gibt es auch ein 2,5er. Ich habe mich immer an die Anleitungen gehalten (alles andere war für mich ein Frevel an der Designerin, die wird sich doch etwas dabei gedacht haben!!!!). Und wenn die Wolle dann wilderte, war die Freude groß, gab es Ringel, dann war die Enttäuschung nicht zu vermeiden. Aber ich ergab mich in mein Schicksal und dachte mir,  "das ist bestimmt mieses Wollkarma, weil Du wieder heimlich soviel Wolle gekauft hast".

Seit gestern läuft in der Wolle-Kunterbunt-Gruppe bei ravelry ein neuer KAL. Begonnen haben wir, dem Datum entsprechend, natürlich um 11:11 Uhr. Mir war ja gleich klar, das das vermutlich ganz närrische Socken werden würden. Aber als Karneval-Muffel mitten im Rheinland wollte ich dem Tag somit eine positive Wendung geben. Hätte ich doch vorher geahnt, was das für Konsequenzen haben würde...

Jedenfalls ist in der Gruppe gestern Abend eine große Diskussion entstanden, wie man die Socke zum wildern bringt! (Wie????? Man kann darauf Einfluss nehmen????) Es wurde darüber gesprochen, das man zwei Maschen mehr oder weniger aufnehmen soll (das darf man????) oder man solle eine 2,75er oder 2,25er Nadel nehmen (sowas gibt es????). Tja und dann klappt es auch mit der Socke, mit der wilden!

Das konnte ich doch nicht auf mir sitzen lassen.
Alle die mich kennen, wissen, das ich ein sehr sanftmütiger, ruhiger Typ bin, der einfach glücklich ist, wenn er irgendwo dabei sitzen darf und ein warmes Plätzchen zum stricken hat. Gestern wurde alles anders!!!
Hektisch wurde ich, sehr zum Erstaunen meiner drei männlichen Sofakollegen. Ich musste anstricken und wieder aufribbeln, ich zog Nadeln aus rumliegenden Wips um mit der Nadelstärke zu spielen, ich nahm mehr Maschen auf und weniger!!!!

Und dann...
platzte der gordische Wollknoten in meinem Kopf!!!
Ich kann es jetzt auch!!! Ich bin nicht mehr der Eigenmächtigkeit meiner Wolle unterworfen. Ich habe mich befreit aus der Unterdrückung der ringelnden Socken!!! Ich weiß, wie es geht!!! (Zumindest theoretisch) Ich bringe meine ringelnde Socke zum wildern!

Ich bin Herr der wildernden Socke!!!

Dienstag, 8. November 2011

Gerade noch geschafft...

... habe ich es, die Socken für den heutigen Geburtstag meiner Mama fertig zu kriegen. Irgendwie brauche ich wohl immer den Druck ;-)


Elfenwolle "Eichmännchen"
BFL/Nylon High twist
Muster: Altweibersommer von Jana Albrecht
Gr. 39

Freitag, 4. November 2011

Geopfert

habe ich mich für Euch und einen neuen Wollshop getestet. Ganz uneigennützig natürlich. Aber für Euch war ich zu diesem schweren Opfer bereit!
Und ich finde, es hat sich gelohnt und auch gar nicht so richtig weh getan. Der neue Shop heißt Wollwunderwelt und ich habe mir diese drei Farben bestellt:


Brombeere


Milchschokolade


Phoenix

Die Farben sind alle drei total schön und das Tolle ist, dass es einen kostenlosen Wickelservice gibt, so kann man (oder Frau), wenn die Wolle kommt, gleich loslegen. Ich muss allerdings noch ein paar Tage warten, weil ich gerade einige KAL's am Laufen haben.

Zum Beispiel den Altweibersommer-KAL in der Elfenwolle-Gruppe bei ravelry.

Gestern ist ein Single fertig geworden und ich hoffe, das ich es schaffe, ihn bis zum Geburtstag meiner Mutter zu verpaaren! :-)




Samstag, 29. Oktober 2011

Nachgereicht

...kommt hier noch ein Foto, wie das Tuch getragen aussieht....

Freitag, 28. Oktober 2011

Strickt sie noch?

....fragt Ihr Euch vielleicht, weil ich so lange schon nichts Gestricktes mehr gezeigt habe.

Ja, ich stricke noch. Aber im Moment geht bei mir alles langsamer. Muss ich mich erst selber noch mit abfinden. Ich habe auch nicht soviel Zeit zum stricken und außerdem habe ich mich zum ersten Mal an ein großes Tuch gewagt. Und da ich ja ziemlich langsam stricke, zumindest im Vergleich mit einigen anderen Personen, brauche ich dementsprechend lange für solche Projekte. Wenn ich sie denn dann überhaupt beende.

Dieses Projekt habe ich beendet, wenn ich auch in den letzten Tagen selbst schon nicht mehr daran geglaubt habe, dieses Tuch jemals fertig zu kriegen. Ich habe mal so überschlagen, dass ich etwa 40 Stunden daran gestrickt habe. Deshalb stricke ich solche Projekte auch nur für mich und nicht für andere. Denn leider fehlt mir da die Zeit für.

Aber jetzt spanne ich Euch nicht länger auf die Folter.... hier ist Emily Shmemily...


Ich werde versuchen, in den nächsten Tagen nochmal ein Bild zu zeigen, wie das Tuch getragen aussieht, aber dazu muss ich am WE meinen Fotograf um Hilfe bitten...:-)

163 g Sockenwolle in lila von

Und eigentlich muss ich dazu sagen, dass das Foto dem Tuch nicht wirklich gerecht wird. In Natura ist es noch viiiiiiel schöner! ;-)

Montag, 24. Oktober 2011

Zu Besuch

kam gestern bei mir dieser kleine Igel...



...überrascht war ich etwas über die doch recht frühe Uhrzeit, war es doch erst 15 Uhr und ich kannte Igel bisher immer als nachtaktive Tiere, die man frühestens in der Dämmerung zu sehen bekommt....

...gefreut habe ich mich aber trotzdem sehr....und nachdem wir alle einmal gucken durften, weil Igel ja doch irgendwie besonders süß sind.....

...und wir uns überzeugt haben, dass er auch schon groß genug ist und keinen kranken Eindruck macht....

...hat er sich dann wieder von dannen gemacht...

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Für Alle

die, denen es heute schlecht geht, die traurig sind oder krank, die die Hoffnung verloren haben oder einsam sind, die Leid ertragen mussten oder einen lieben Menschen verloren haben, die am Ende des Tages kein Licht mehr sehen....


für alle die,  ist heute mein Blogeintrag.
Ich möchte Euch sagen, das es immer Licht gibt, auch wenn der Weg noch so dunkel und beschwerlich ist.....
...manchmal muss man nur um eine Ecke biegen und es wird sichtbar...


...zunächst vielleicht nur ein kleiner Schimmer....

oder ein Grashalm, an den man sich klammern kann...


...aber dann lässt es sich plötzlich schon ahnen...

...das Licht...


....es wird greifbar und man fühlt wieder die Wärme....

....denn..

....am  Ende gibt es immer einen neuen Morgen!



Morgenstimmung

aufgenommen am 14. Oktober 2011 in meinem Feld um 7:40 Uhr - 8:10 Uhr
bei 3,5 Grad, brrrrrhhhh

Der Vollmond


heute Nacht hat den Regen vertrieben und einem strahlend blauen Himmel Platz gemacht.


Macht was aus Eurem Tag!!!!

Montag, 3. Oktober 2011

Nachgereicht

wird heute noch schnell der bzw. die fertige Trillian, die bereits seit Pfingsten in meinem Körbchen lag. Aber sie musste noch gespannt werden und das macht mir irgendwie so gar keinen Spaß. Heute schien aber so schön die Sonne in meinen Wintergarten, dass das gespannte Tuch schon nach 1 Stunde trocken war. Hier reiche ich euch ein Foto nach.


Und ....ja...lieber Schwager, ich denke es taugt notfalls auch als Handtuch....:-))))

Ich wünsch Euch allen einen guten Wochenstart. Am Dienstag ist doch fast schon wieder WE ;-)

Sonntag, 2. Oktober 2011

Jeweled Cowl

Also für mich ist es ja immer eine große Freude, wenn ich ein Strickprojekt beende. Wenn es dann auch noch etwas anderes ist als ein Paar Socken, ist die Freude noch größer, denn wie ihr vielleicht inzwischen wisst, ist meine Ausdauer nicht die Größte.
Diesmal ist es ein Cowl und dann noch einer mit Perlen. Mit meinen ersten, selbsteingestrickten Perlen!!!!


Und damit ihr mal seht, wie winzig diese 588 (!!!!!!) Perlen sind, hier nochmal die Großaufnahme!


Aber jetzt will ich ja auch ehrlich sein....es war gar nicht soooo schlimm ;-) im Gegenteil, eigentlich hat es sogar viel Spaß gemacht, denn der Rest des Jeweled Cowls wird einfach nur rechts gestrickt und da waren die Perlen eine schöne Abwechslung. 

Ehrlich gesagt, gefällt er mir sehr gut und wenn ich nicht schon wieder 20 andere Dinge im Kopf hätte, dann würde ich ihn auch gerne nochmal stricken...irgendwann dann...

Und das ist ja auch für mich eigentlich das Schönste an beendeten Projekten. Nicht, dass das Teil jetzt fertig ist und getragen oder verschenkt werden kann, das ist eher nebensächlich. Für mich ist das Schönste, das ich jetzt ohne schlechtes Gewissen, etwas Neues beginnen kann....

....also ab ans Körbchen und die passende Wolle aussuchen!

Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag morgen!

Donnerstag, 29. September 2011

Wilder Wein - Wilde Mojos

Der Herbst schenkt uns zur Zeit ein wunderbares Wetter und die Farben der Pflanzen und Bäume strahlen um die Wette. Eine gute Entschädigung für den verregneten Sommer. Ich mag das Licht zu dieser Zeit, es ist so warm und lässt alles leuchten.


Schön ist es, wenn man zur Natur die farblich passenden Socken an den Füßen hat :-)


In meinem Fall ein Paar Mojos aus einem Wildfang von Elfenwolle. Ich finde, mit dieser Färbung hat Frau Elfenwolle sich selbst übertroffen und diese sind ab sofort meine Lieblingssocken.


Außerdem hat das schöne Wetter meinem letzten Solarfärbestrang die nötige Wärme geschenkt und ich konnte ihn heute aus seinem Glas befreien.


Gefärbt mit Walnussschalen war er nun 10 Tage im Glas. Es ist ein richtig toller, warmer Cognacton geworden.


Ich finde, ein gutes Tagesergebnis. Die nächste Wolle ist natürlich schon gewickelt, aber ich muss jetzt erst zum Elternabend. (Wird man da wohl komisch angeguckt, wenn man sein Strickzeug auspackt???)

Ich wünsche Euch allen einen schönen Abend und ein sonnig-warms Wochenende.

Dienstag, 20. September 2011

Talente

Beginnen können
ist Stärke,
vollenden können
ist Kraft.

Laotse


Also mein Talent liegt definitv im Beginnen. Das kann ich gut. An der Vollendung arbeite ich noch, aber jeder braucht ja so seine Herausforderungen, nicht wahr?

Obwohl bereits diverse angefangene Strickstücke in meinem Körbchen liegen, überkommt es mich doch von Zeit zu Zeit immer wieder, etwas Neues zu beginnen. Man möchte doch wenigstens mal kurz sehen, wie der Strang so mustert (weil vorstellen kann ich mir das immer nur sehr schlecht!) und wie die Wolle sich anfühlt und ob das Muster passt, welches man im Kopf hat. Und schwups, ist es wieder passiert: Es ist ein neuer WIP entstanden. (Anmerkung für meinen lieben Schwager: WIP = work in process) Für den nächsten Geburtstag muss ich mir unbedingt merken, dass ich neue Nadelspiele in 2,5 und 3 brauche (ein kleiner Wink mit dem Betonpfeiler ;-)

So, aber ich lasse Euch ja wenigstens alle teilhaben an meinen ewig neu entstehenden Projekten und diesmal sind es mal wieder (welch Überraschung) Socken.

Zunächst haben wir da das "Schilf trifft Fluss" Projekt, in dem ich die tolle mit Schilfblüten gefärbte Wolle von wajunij verarbeitet habe. Das Muster ist natürlich von ravelry und heißt "Fluss des Lebens". Dieses Projekt hat zumindest schon den Single-Status erreicht. Sozusagen eine Teil-Vollendung!


Und dann musste ich natürlich meine neue Elfenwolle-Lieferung anstricken, die Farben passen gerade so schön zur Jahreszeit....

Projekt "Wilde Mojos"


Der walnussgetränkten Wolle geht es gut, sie hat schon einen dunklen Schlammfarbton aber ich hätte sie natürlich gerne noch etwas dunkler und da sie auch noch gar keine Sonne hatte, muss sie noch weiter baden.

Ach ja und hatte ich schon erwähnt, dass ich dieses Jahr noch unbedingt spinnen lernen muss? Eine Handspindel befindet sich ja bereits in meinem Besitz, seit gestern auch noch ein Buch und außerdem gibt es youtube und wenn ich bis November meinen Mann überzeugen soll, mir ein Spinnrad zu kaufen, dann sollte ich mit der Spindel bis dahin vielleicht noch etwas zu stande bringen. Morgen dann vielleicht, oder übermorgen....




Sonntag, 18. September 2011

Solarfärbung Teil 2

Meine zwei beiden letzten Gläser durften jetzt auch an die Luft. Allerdings nicht, ohne vorher nochmal, dank dem Tip der lieben Frau Elfenwolle, ein kleines Hitzebad bei 80 Grad auf dem Herd über sich ergehen zu lassen. Dem Sandelrotholz hat das auch wirklich sehr gut getan.


Es hat jetzt einen richtig schönen Pfirsichfarbton.

Dem anderen Glas mit der Alkannafärbung hat auch die Hitze nicht wiklich was genützt. Es sieht jetzt ein bißchen so aus, als hätte ich es durch dreckiges Flußwasser gezogen.


ABER... damit gebe ich mich natürlich nicht zufrieden und deshalb musste die Wolle heute einer spontanen Eingebung folgend nochmal mit ein paar Walnussschalen ins Glas. Es kann ja nur noch besser werden :-)


Also bei meinen Fingern hat es zumindest schonmal funktioniert. :-)


Und zum Abschluss nochmal ein Foto von drei Strängen meiner ersten Solarfärbung.


Fortsetzung folgt...:-)