Freitag, 25. März 2011

Ungebetener Besuch

an sich ist ja schon lästig, aber wenn er dann noch in Form eines Trojaners vor der Tür steht, da vergeht einem dann doch wirklich das Lachen. So schnell wie er gekommen ist, wird man ihn bekanntlich nicht wieder los und nun steht eine Neuinstallation für mein geliebtes Notebook an. Schnief. Eigentlich war das zwar eh mal nötig, denn es könnte vielleicht so nette Nebeneffekte haben, wie die, dass anschließend meine USB-Anschlüsse wieder funktionieren, man weiß ja nie, aber es hätte auch ruhig auf anderem Wege sein dürfen. Und im übrigen möchte ich hiermit dem Universum mitteilen, das es jetzt wirklich reicht hier bei mir. Es darf seinen Fokus jetzt mal wieder woandershin verlagern. Die diversen kaputten Elektrogeräte, Auto's, Heizungen usw. reichen doch eigentlich für die kommenden nächsten 10 Jahre und dann können wir neu verhandeln. Ich finde, ich muss jetzt nicht in 12 Monaten das miese Karma eines ganzen Lebens abarbeiten. Wenn ich der neue Buddha hätte werden wollen, wäre ich woanders auf die Welt gekommen. So, das musste mal gesagt werden! Jetzt geht's besser. Jetzt kann ich mich eine halbe Stunde in die Sonne legen und mir einreden, das es noch viel, viel schlimmer kommen könnte....

Dienstag, 22. März 2011

Zu Besuch

Seit drei Jahren kommt in regelmäßigen Abständen ein Entenpärchen zu Besuch an meinem Teich vorbei. Im ersten Jahr noch total stolz über diesen 'ja so niedlichen' Besuch (wer kann schließlich schon von sich behaupten ein Entenpärchen zu beherbergen) wurde ich doch ungefähr nach 10 Minuten Verweildauer eines besseren belehrt. Es ist unfassbar, welchen Schaden zwei Enten in so kurzer Zeit auf einem Teich anrichten können. Es stand keine Pflanze mehr an Ort und Stelle, und wie ich inzwischen gelernt habe, sind Enten auch keineswegs nur Pflanzenfresser (meine Algen hätten sie gerne haben können), nein, sie fressen auch Libellenlarven, Schnecken und anderes Getier. Traurig entschied ich mich dafür, sie zu verjagen. Aber auch das dauerte seine Zeit, denn die beiden saßen ja mitten auf dem Wasser (wo ich natürlich nicht dran kam) und guckten mich sehr entgeistert an, mit einem Gesichtsausdruck der sagen wollte "warum rennt diese komische Frau wild mit den Armen rudernt um ihren Gartenteich???" Ein Stein im Wasser tat dann sein übriges (ich habe natürlich nicht auf die Enten gezielt!!!)
Letztes Jahr haben die beiden dann ihre Anschleichtechnik verbessert und haben es zu Fuß durch die Einfahrt versucht. Immer wenn man in die Einfahrt trat um zu gucken, ließen sie sich nieder und guckten ganz vorwurfsvoll nach dem Motto "was willst du denn? Wir sitzen nur hier!"
Dieses Jahr haben sie es in der Dämmerung versucht. In der Hoffnung, das wir sie dann nicht sehen. Gut in der Idee, schlecht in der Ausführung. Es war noch nicht dunkel genug und wir wurden dann doch aufmerksam, als sich plötzlich zwei große, schwarze Schatten in unseren Garten herab senkten.
Ach ja, irgendwie ist es ja auch  niedlich. Die Kinder haben die beiden liebevoll 'Ernie & Bert' getauft. Und wenn sie mir nicht in Null komma nix den Teich leerfischen würden, dann dürften sie ja auch bleiben. Aber der Lago ist ja nur 500 m Luftlinie entfernt und da kann man ja auch ganz gut leben, finde ich. Die beiden mögen es aber offensichtlich lieber heimelig. Heute morgen habe ich sie dann wieder auf frischer Tat erwischt. Die Fotos sind leider etwas unscharf, weil sie dann natürlich geflüchtet sind.


Nein, geflüchtet ist irgendwie das falsche Wort, denn das würde ja bedeuten, das sie sich mit schlechtem Gewissen schnell bewegt hätten. Nein, sobald sich die Wintergartentür öffnete, bewegten sie sich langsam von dannen ('wir gehen ja schon, kein Problem') um dann, sobald die Tür wieder geschlossen wurde im doppelten Tempo wieder zurückzukehren.


Nicht ohne dabei sorgfältig auf die Deckung zu achten.


Tja, nachdem ich Zeuge am plötzlichen Tod einer Wasserschnecke wurde,


 musste ich sie dann doch wieder vertreiben, bis zum nächsten Mal....

Donnerstag, 17. März 2011

Die erste Ernte

habe ich bei dem schönen Frühlingswetter gestern eingefahren


und aus Pimpinelle, Bärlauch, Schnittlauch und ein paar getrockneten Kräutern dann gleich eine leckere Kräuterbutter gezaubert.


 Und da dafür dann noch irgendwie die Grundlage fehlte,



 gab es noch ein paar Dinkel-Buchweizenbrötchen dazu. Mmmmh, war das lecker!

Die Holzspindel

ist heute endlich mit der Post gekommen. Für den Preis von 13,99 € waren auch noch 100 g Kammzug dabei und dann noch so schön bunt.


Da kann man doch nicht meckern. Jetzt bin ich ja sehr gespannt, wie es sich damit so spinnt. Aber an sich macht sie einen guten Eindruck und da sie viel größer ist, hat man auch irgendwie mehr in der Hand. Vielleicht schaffe ich es ja später noch einen ersten Versuch zu starten. Freu!!!

Mittwoch, 16. März 2011

So richtig schnell

war ich diesmal mit meinen Socken. Nur 4 Tage für ein Paar, das war Rekord für meine Verhältnisse. Hier ein Bild der lustigen Mojos:


So wirken sie ja immer ein wenig eigenartig, aber am Fuß sind sie dann echt klasse


Jetzt habe ich mal wieder ein Paar Stinos begonnen, ich wußte schon gar nicht mehr, wie das geht ;-)

Sonntag, 13. März 2011

Ernährungswoche

Um dann doch noch mit meinen Kindern die Kurve in die Fastenzeit zu kriegen, haben wir gemeinsam beschlossen, mal eine Woche lang aufzuschreiben, was wir so essen und das Ganze in eine Tabelle einzutragen, die unterteilt ist in "gesund", "geht so" und "ungesund". Was zunächst nur als vorsichtiger Versuch gedacht war, mal wieder einen Schwerpunkt auf die gesunde Ernährung zu legen und sich bewusst zu machen, was man alles so "nebenbei" für Müll isst, ist bei meinen beiden Jungs inzwischen in einen richtigen Konkurrenzkampf ausgebrochen. Völlig ohne Druck und Vorhaltungen können meine Kinder plötzlich Bananen und Birnen essen, streuen sich Brennesselsamen auf ihren Frischkäse und bevorzugen Geflügelwurst statt Salami. Wer hätte das gedacht? Ich bin schwer überrascht, hatte ich doch gedacht, das das Ganze nach 2 Tagen uninteressant oder lästig wird. Allerdings muss ich zugeben, das es sicherlich von Vorteil ist, wenn man mindestens 2 Kinder hat, denn bei Einzelkindern fehlt vermutlich der Gegner und somit der Ehrgeiz. Anstatt Süßigkeiten essen meine Kinder "Galgant-Kekse" (die gute Hildegard hätte ihre Freude an uns) und anstatt weißer Brötchen selbstgebackenes Dinkel-Vollkornbrot. Ob wir es über die ganze Fastenzeit aufrecht erhalten können? Keine Ahnung, aber ich finde ja, dass jeder Tag zählt. Und für Euch jetzt noch ein paar inspirierende Bilder. Vielleicht wollt ihr es auch mal versuchen?


von der Flocke zum Keks...



vor dem Backen...


...und danach!



Das Dinkel-Roggen-Vollkornbrot. Mit selbstgemahlenem Mehl und Dinkel-Sauerteig von der Geisinger Stadtmühle.


und zum Schluss noch die Spinat-Pizzaschiffchen. Das Rezept stammt aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "köstlich Vegetarisch", die ich wirklich auch allen "Nicht-Vegetariern" ans Herz legen kann. Eigentlich weiß man gar nicht, was man zuerst nachkochen soll und alles was ich bisher daraus gemacht habe, war lecker und gelungen. (Ich muss allerdings ehrlicherweise zugeben, das ich für diese leckeren Pizzaschiffchen meine Kinder leider wegen des Spinat's dann doch nicht begeistern konnte (der Ehrgeiz endet beim Spinat!), aber so blieb wenigstens mehr für mich und meinen Mann :-)

Das schöne Wetter am Samstag

hatten dann wohl nur die Anderen. Ich scheine an dem einzigen Flecken in Deutschland zu leben, an dem es bis mittags diesig, dann für eine Stunde sonnig aber kalt und danach für den Rest des Tages bewölkt war. Aber das Gute ist, das man (oder besser 'Frau') sich ja zu beschäftigen weiß. So sind denn dann endlich die Lavendelsocken fertig gestellt worden.


Jetzt muss ich die schwere Entscheidung treffen, ob sie direkt in meinen Kleiderschrank wandern, oder


oder ob ich sie mir als "Geschenke-Socken" mal auf Vorrat lege. Denn das wäre ja auch nicht schlecht,


das würde vielleicht die nächste Vorweihnachtszeit ein wenig entstressen in der man ja sonst immer rund um die Uhr für die ganzen Weihnachtspäckchen stricken muss. Aber ob ich das aushalte? So schöne Socken ein dreiviertel Jahr in die Ecke zu legen??? Ich werde es Euch berichten...

Die Nadeln waren frei und das Wetter schlecht, deshalb brauchte ich mal was richtig Farbiges und nach zweimal Feuerland mal wieder was, was so richtig schnell geht.


Ich präsentiere Euch somit ein Knäuel "Keiner ist wie ich"-Sockenwolle. Bei diesen Farben steigt beim Stricken auch bei schlechtem Wetter die Stimmung und am Sonntagmorgen war ich dann schon bis über die Ferse. So schnell war ich noch nie mit den Socken.


Aber erstens entwickelt man sich ja weiter und zweitens hab ich auch nicht wirklich was anderes Sinnvolles gemacht. Aber kann denn Stricken Sünde sein?
(Sie sind im Original nicht ganz so rosa wie sie auf dem Foto rüberkommen. Eher orange-rot-gelb)
Jetzt wünsch ich uns allen einen schönen Sonntag und falls der Regen inzwischen auch bei Euch angekommen sein sollte, es gibt da einen Prima Zeitvertreib ;-)

Freitag, 11. März 2011

Die ersten Versuche

mit meiner Handspindel habe ich nun hinter mir. Es hat etwa eine Stunde gedauert, während der ich von meinen zwei neugierigen Kindern flankiert auf meinem Sofa saß und mir über das Notebook ein youtube-Video ansah. Frohen Mutes ging ich ans Werk und wurde natürlich sehr schnell auf den (Teppich-)Boden meines Wohnzimmers geholt. Meine Spindel war eine ganz andere als auf dem Video und deshalb hatte ich schon zu Beginn gleich Schwierigkeiten den Startfaden zu befästigen. Aber man ist ja kreativ und mit den vier Händen meiner Kinder als Hilfe hat das dann auch irgendwie geklappt. Ich finde, das Ergebnis kann sich fast sehen lassen.


Ok, es ist kein feines Lacegarn geworden, aber als 8-fach Sockenwolle könnte es schon fast durchgehen.


Leider ist es dann auch bei den auf dem Foto zu sehenden 20 cm geblieben, denn von da an machte meine Spindel irgendwie nicht mehr das was ich wollte. Sie drehte sich nicht ordentlich und richtig Spaß machte das Ganze so nicht. Aber da der Rechner ja eh gerade an war, konnte man ja mal ein bißchen nachforschen, woran es denn wohl liegen könnte. Nach dem Motto "google ist dein Freund", also fix die Suchmaschine angeschmissen. Leider kam das ernüchternde Ergebnis viel schneller als mir lieb war. Ich hatte mir wohl eine Profi-Handspindel zugelegt....Pfui, wer nun böses denkt, das war kein Größenwahn sondern lag einfach nur daran, das sie so nett aussah :-( (schäm)
Meinen Frust habe ich dann gleich in positive Energie umgewandelt und habe auf Ebay eine neue ersteigert. Diesmal genau so eine wie in dem Video (also wenn es jetzt nicht klappt!!!!). Was nun mit der alten wird? Das Problem ist ja gar nicht, das sie jetzt in der Ecke liegt, denn erstens sieht sie ja gut aus und zweitens besteht ja noch Hoffnung, das ich mich im Laufe der Zeit zum Profi weiterentwickle....irgendwie...das eigentliche Problem ist, das ich noch eine zweite gekauft hatte (um Porto zu sparen!) um sie zu verschenken. Jetzt wird der zu Beschenkende natürlich genauso wenig als Profi starten, wie ich. Was also tun? Mein erster Lösungsansatz war, das ich sie erstmal beiseite lege, mich selber zum Profi entwickle und sie dann verschenke, weil ich könnte derjenigen es dann ja persönlich beibringen und das ist ja sowieso viel besser als so ein blödes Video. Das nenn ich mal kreativ, oder? Tja, nun ist leider nicht nur die unten auf dem Foto im älteren Blog zu sehende Terrakotta-Kugel der Ungeschicklichkeit meines Sohnes zum Opfer gefallen, sondern meine schöne Handspindel auch der meinigen  :-(((((( (von wem hat das Kind das nur). Gut ist ja nun, das ich noch niemandem von meinem Geschenk erzählt habe....so muss die zweite Spindel dann nun wohl doch in meinem Besitz bleiben.....gut, das es für alle Probleme immer eine Lösung gibt und meistens sorgt das Universum von ganz alleine für uns...

Montag, 7. März 2011

Der schönste Tag des Jahres

für meine Kinder ist nach Weihnachten und Geburtstag der Rosenmontag. Während ich  mich an diesem Tag jedes Jahr frage, warum ich vor 4 Jahren ausgerechnet ins Rheinland gezogen bin und nicht nach Süddeutschland, wo zu Ostern brennende Räder die Berge hinab gerollt werden oder nach Norddeutschland, wo man die Kieler Woche hätte besuchen können, schweben meine Kinder an diesem Tag im siebten Himmel. Denn aus dem Rheinländer Himmel regnet es Kamelle. Und das obwohl heute die Sonne schien. Ohne auch nur einmal zu jammern stehen sie bei eiseskälte stundenlang brav am Straßenrand (diese Ausdauer würde ich mir mal für einen Einkaufsbummel wünschen!) und warten das "der Zoch kütt". Aber eines muss man den Rheinländern ja lassen: Von Karneval verstehen sie was und geizig sind sie auch nicht.


Das Foto zeigt unsere diesjährige Ausbeute und wir sind nach der ersten Runde nach Hause gegangen. Für die zweite fehlte uns dieses  Jahr dann doch die Standfestigkeit. Und eigentlich kann man das ja eh alles nicht essen. Ich frage mich sowieso, wer den Karneval direkt vor die Fastenzeit gelegt hat. Wie soll ich meinen Kindern denn jetzt noch klarmachen, das sie ab Mittwoch 40 Tage auf Süßigkeiten verzichten sollen? Ehrlich gesagt, fehlt mir dafür nun die Argumentationsgrundlage...

Freitag, 4. März 2011

Ich kann mein Geld...

auch für andere Dinge als Wolle ausgeben. Nur für den Fall, das hier im Blog irgendwie ein falscher Eindruck enstanden sein sollte ;-) Die neue Wolle kam gestern, die hab ich noch nicht geknipst, aber dieses süße Schränkchen, welches ich heute gebraucht erstanden habe. 


Ich habe zwar noch keine Ahnung, wo ich es hinhängen werde, aber der Beutetrieb war so groß, das ich es einfach mitnehmen musste. Und da ich dies bei der Caritas getan habe, rede ich mir jetzt ein, das ich damit schließlich auch noch einen guten Zweck getan habe. Ich konnte also sozusagen gar nicht anders. Es ist wirklich total schön, sauschwer und hat vorne in der Tür eine Glasscheibe (falls man das auf dem Foto nicht so richtig erkennen sollte). Leider ist es zu klein um Wolle darin zu dekorieren (das wäre natürlich perfekt gewesen), aber mir wird auch schon was anderes einfallen. Vielleicht ein paar schöne Öle, Kräuterdöschen oder eine Flasche Wein??? Außerdem bietet sich so ein Erwerb ja geradezu dazu an, mal wieder ein bißchen umzudekorieren. (Ich höre schon die Panikschreie meines Mannes ;-)
Ich freue mich jedenfalls und verzichte dann heute auch mal auf meinen freitäglichen Einkauf bei Dornröschen-Wolle.
Nicht verzichten konnte ich allerdings auf Primeln für 55 ct. Die zwingen sich sozusagen auf und in Kombination mit der wunderschönen Frühlingssonne eine gelungene Investition, oder?


Nicht zeigen kann ich Euch leider den fertigen Geburtstagsbaktus für meine Schwester. Aber das ist ja schließlich blöd, wenn die eigenen Geschenke im Internet veröffentlicht werden, bevor man sie ausgepackt hat. Deshalb müsst ihr noch warten, bis der Geburtstag vorbei ist. Das Foto wartet allerdings schon auf seinen Einsatz.
So, und jetzt muss ich schnell zurück an die Nadeln, denn um die konnte ich mich heute noch gar nicht kümmern.

Mittwoch, 2. März 2011

Die Kraniche

habe ich heute gesehen! Leider kann ich Euch kein Foto einstellen, denn ich war mit dem Auto unterwegs und hatte genügend Mühe keinen Unfall zu bauen, während ich mir den Hals verrenkte. Dann haben sie es ja passend zum gestrigen  Frühlingsanfang zurück geschafft. Irgendwie beruhigend, das es noch Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann, wo doch alles immer unbeständiger wird.Also, anstatt immer miesepetrig den Blick auf den Boden, lieber mal den Kopf in den Nacken, dann klappts auch mit den Kranichen!