Dienstag, 28. Juni 2011

Einmal Querbeet

Kräutersalz kann man super selber machen und geschmacklich schlägt es jedes gekauftes um Längen! Als Grundlage braucht man dafür zunächst natürlich Kräuter. Ich habe einen Rundgang durch meinen Garten gemacht und dabei Schnittlauch, Ysop, Kapuzinerkresse, Rosmarin, Zitronenthymian, Thymian, Bergbohnenkraut, Liebstöckel, Günsel, Gundermann, Salbei, Pimpinelle und Oregano eingesammelt. Es lohnt sich aber auch, wenn einem nur ein einziges Kraut zur Verfügung steht. Im Frühling lohnt sich auf jeden Fall die Herstellung von Bärlauchsalz.


Dann muss man das Ganze grob zerkleinern. (Bitte nicht waschen!!!). Es empfiehlt sich die Ernte an einem trocken Tag in der Mittagszeit, damit die Kräuter nicht noch feucht sind vom Morgentau.
Das Ganze wird dann mit grobem Salz im Mörser gemischt. Ich nehme dafür das Luisenhaller Tiefensalz. Ein sehr schmackhaftes, kräftiges Salz, welches den Kräutern eine fantastische Grundlage bietet, da es durch seine intensive Salzigkeit eine sparsame Dosierung ermöglicht.


Dann muss man das Ganze kräfig mörsern. Ich gebe zu, das ist ein bißchen Arbeit, aber das Ergebnis wird euch dafür belohnen!


Das Salz nimmt dann eine richtig grüne Farbe an. Das sieht toll aus.
Am Ende müsst ihr das Ganze noch trocknen lassen, sonst würde euch das Salz schimmeln, wenn ihr es in ein Glas füllt.


Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren. Ich hab's für heute hinter mir und kann jetzt ein bißchen stricken. Es ist eh viel zu warm um sich groß zu bewegen.

Montag, 27. Juni 2011

Der Sommer ist da!

Zumindest für 2 Tage....sagt der Wetterbericht. Und wenn ich mal so die Fühler nach draußen strecke, denke ich, er könnte recht haben. Und nachdem ich jetzt schon Rasen gemäht und meinen Haushalt in Ordnung gebracht habe, werde ich es den restlichen Tag so halten wie meine Frösche und meinen Bauch in die Sonne halten....



...und vielleicht auch ein wenig stricken...und ein bißchen Eis essen....und die Füße ins Planschbecken meiner Kinder halten.....(mach ich mir hier gerade Feinde????) Mein Mitleid gilt am heutigen Tage der berufstätigen Bevölkerung :-)))) In diesem Sinne: Macht das beste aus Eurem Tag!

Edit meint, ich soll auch an meine Schwester denken, die heute eine wichtige Prüfung hat! Mach ich doch! Liebe Lisa, ich esse ein Eis für dich mit ;-)

Sonntag, 26. Juni 2011

Fluss des Lebens

Gestern Abend ist mir der "Fluss des Lebens" von den Nadeln gehüpft, somit kann ich meinen zweiten KAL voller Stolz als beendet melden. Ich habe 10 Tage gebraucht und dafür, dass ich an einigen Tagen gar nicht stricken konnte, war das für meine Verhältnisse schon richtig gut. Super fand ich auch, dass heute nachmittag dann endlich wieder Wetter war um schöne Fotos zu machen.



Und hier sieht man das Muster nochmal besser!


Die Wolle ist Dornröschen-Wolle und zwar ein Kiwi auf 4-fach SoWo.

Ich habe ja den Eindruck, dass der Linke am Schaft länger ist als der rechte, was eigentlich gar nicht sein dürfte, da ich das Muster ja abgezählt habe...   hm, grübel...  aber da ich die Socken ja nicht zu Shorts trage, siehts ja dann auch eigentlich keiner. Vielleicht friert mein linkes Bein auch immer etwas mehr und das ist der Grund, warum mein Unterbewusstsein mir mitgeteilt hat, dass der etwas länger werden wollte ;-)

Sonntag, 19. Juni 2011

Wenn es draußen regnet...

...dann kann man super den Keller aufräumen (hab ich dann gemacht) und natürlich stricken (hab ich natürlich auch ;-) ...oder man kann mal endlich wieder Brot backen! (schon geschehen!)
Und da ich hier keine Fotos von meinem Keller einstellen wollte, kriegt ihr welche vom Brot!


Ein "no knead bread", dass in einem gusseisernen Topf gebacken wird.


Ein bißchen sind da heute die Mäuse durchgelaufen, aber das ändert ja Gott sei dank nichts am Geschmack!
Es ist ein amerikanisches Brotrezept. Mein Mann hat mir dieses tolle Buch von einem seiner USA-Aufenthalte mitgebracht. (so haben die vielen Dienstreisen wenigstens auch was Gutes ;-)


...und weil ich so stolz drauf bin, durfte auch mein amerikanisches Nudelholz mit auf's Bild für das er beinahe Übergepäck hätte zahlen müssen (flux noch das Buch ins Handgepäck und dann gerade nochmal davongekommen :-)

und da so ein Brot ja eine Weile im Ofen ist, konnte ich auch ein bißchen an meinem zweiten KAL stricken.


"Der Fluss des Lebens" aus der Sonjas-sockenland-Gruppe bei ravelry. Und da heute leider keine Sonne schien, gibt die Details in Nahaufnahme


Freitag, 17. Juni 2011

Oh du schöne Erdbeerzeit

Erdbeeren mag ich ja besonders gerne. Auch wenn ich jedesmal mit schlechtem Gewissen an die gute alte Hildgard denke, die mit erhobenem Zeigefinger einen Vortrag über "Küchengifte" halten würde (wenn sie denn noch könnte...)
Wenn man die Erdbeeren, über die ja doch recht kurze Erntezeit hinaus, konservieren möchte, kann man zum Beispiel Marmelade kochen...oder Sirup!!!
Für ca. 1 Liter Sirup benötigt man ca. 750 g geputzte und geviertelte Erdbeeren, 250 g Zucker, 250 ml Wasser und den Saft von einer Zitrone.


Die Erdbeeren lässt man dann mit dem Zucker und dem Wasser bei leichter Hitze ca. 20 Minuten köcheln.


Dann püriert man sie und lässt die Masse durch ein feines Sieb laufen. Als nächstes wird die Flüssigkeit nochmal aufgekocht und der Zitronensaft untergerührt. Dann füllt man das Ganze heiß in sorgfältig gespülte Flaschen und verschenkt sie, oder...


...isst sie selber! :-)

Haltbar ist das Ganze übrigens ungefähr 6 Monate im kühlen Keller!

Dienstag, 14. Juni 2011

Pfingsten im Centerparc

Der Kurzurlaub ist vorbei, der Alltag hat uns wieder! Und wie es war, in Belgien, im Centerparc? Schön war es!


Gestrickt wurde auch (aber leider weniger als gehofft)


...und gelesen (mehr als erwartet)


und wir hatten auch Besuch...morgens....


...und abends!


Und wir haben viele wilde Tiere gesehen!


Und nun? Morgen startet der nächste KAL! Und deshalb gehe ich jetzt noch schnell meine Wolle wickeln....


Freitag, 10. Juni 2011

Trillian schlägt Baktus

Kurz vorm Start hat der Trillian von Martina Behm den Baktus von den Nadeln gestoßen. Ein Blick durch die Tücher-Muster bei ravelry hat mich dazu bewogen ihm den Vorzug zu geben (oder muss es "ihr" heißen? Weil es ja eine weibliche Figur aus "Per Anhalter durch die Galaxis" ist???) Ich bin aber mit meiner Entscheidung sehr zufrieden und freue mich, dass das Muster so eingängig ist, dass ich es auch ohne Anleitung stricken kann.


Hier schonmal das Angestricksel! Ich wünsche Euch allen schöne Pfingsttage und immer genügend Wolle auf den Nadeln!

Mittwoch, 8. Juni 2011

Baktus trifft Regenlied

Heute ist meine wunderbare Elfenwolle angekommen. Der zweite Teil. Denn eigentlich hatte ich schon einen Strang bestellt, der mir dann aber soooo gut gefiel, dass er einen Partner brauchte mit dem er sich jetzt zu einem Baktus verpaaren darf.


Links das Original, rechts schon fleißig gewickelt. Die Farbe ist vielleicht nicht ganz richtig getroffen, sie sieht ein bißchen lila aus, ist aber in Wirklichkeit blau. Schon komisch, aus blau macht meine Kamera lila und aus lila blau. Das verstehe wer will.
Die Wolle hat den schönen Namen "Regenlied" und ist eine ganz edle Mischung  aus
54 % Merino und 46 % Maulbeerseide. Und nur um hier klarzustellen, dass mit dem Regenlied NICHT der Regen hier eingezogen ist, gibt's jetzt noch ein Foto mit Sonne! :-)


In ein paar Tagen dürft ihr euch dann auf die Anstrickbilder freuen, erst muss noch mein Flusslauf-Singel von den Nadeln runter.

Montag, 6. Juni 2011

Der Garten im Juni

Ich liebe es ja, den Garten durch die Jahreszeiten zu begleiten. Jetzt im Juni ist alles total grün, viele Stauden blühen noch nicht und deshalb hat man ganz viele verschiedene Grünschattierungen zu sehen.


Im Moment sitze ich viel am Teich und beobachte meine Frösche. Manche haben sich für die Fotos richtig in Pose geschmissen.




Die Seerosenblätter haben durch das Gewitter ziemlich gelitten, aber die Blüten trotzen dem Regen und strahlen in unermüdlichem Glanz



Freitag, 3. Juni 2011

Der Ruf der Socke

Meine Socken reden mit mir! Also nicht die, die ich an den Füßen habe, sondern die, die ich zur Zeit so stricke. Jetzt könnt ihr natürlich denken, dass ich sie nicht mehr alle habe, aber damit ist mir ja auch nicht geholfen. Aber das Schlimme ist ja eigentlich auch nicht, DASS sie reden, sondern eher WAS sie so sagen! Da sitze ich eine halbe Stunde vor meinem Wollkörbchen, nehme diesen Strang in die Hand, oder jenen, überlege mir genau, welche Farbe mir im Moment gut gefällt und ob sie zu meinen Klamotten passt. Danach verbringe ich nochmal geraume Zeit damit, mir das zur Wolle und zu mir passende Muster auszusuchen. Und dann, voller Vorfreude, geht es los. Ich nehme die Maschen auf und stricke die ersten Reihen...und spätestens, wenn ich das Bündchen hinter mir habe, geht es los. Plötzlich rufen mir meine Socken Namen zu. Namen von Personen, bei denen sie wohnen wollen! Ich finde, dass ist ein Skandal! Da verbringe ich soviel Zeit damit, mir genau Gedanken zu machen, wie meine Socken werden wollen und plötzlich höre ich "diese Farbe würde auch sehr gut zu....passen" oder "meinst du nicht, dieses Muster wäre auch perfekt für....". Nun könnt ihr natürlich sagen "hör doch einfach nicht hin!" Ja, genau, dass können einem auch wirklich nur Leute empfehlen, die ihre Socken nicht sprechen hören, denn das versuche ich jedesmal. Bis ich kurz vor der Spitze bin, stopfe ich mir Watte in die Ohren oder singe laut ein Lied - keine Chance. Spätestens wenn entschieden wird, wie lang der Socken werden muss, weiß ich genau: Das werden nicht meine Socken. Warum nicht? Weil ich genau weiß, dass ich keine Freude an ihnen haben werde. Denn das Reden hört nicht auf, sondern wird immer nerviger. Bis ich schließlich meinen Frieden mit ihnen mache und ihnen die Erlaubnis gebe auszuziehen. Ein bißchen Angst habe ich schon, mir gleich ein neues Knäuel auszusuchen und die nächsten Maschen anzuschlagen, denn ich weiß inzwischen "dem Ruf der Socke muss man folgen!"


In diesem Sinne....noch ein Foto von der schönen Angelique, die nun flügge ist und bald auf Reisen gehen darf.