Donnerstag, 29. Dezember 2011

Spinnen in den Rauhnächten

soll man lieber sein lassen, hatte ich mal irgendwo gelesen. War ja bisher auch nicht von großer Bedeutung für mich. Jetzt, wo aber mein kleines Rädchen hier im Wohnzimmer steht, sieht das Ganze natürlich anders aus. Also habe ich noch einmal nachgelesen. Also, auf das Spinnen sollte man deshalb verzichten, weil ja zwischen den Jahren das Jahresrad stillsteht und man selber auch zur Ruhe kommen soll. Beim Spinnen bezieht es sich also auf das "alltägliche" Spinnen, welches die Leute als Broterwerb betrieben haben. Also alltäglich würde ich mein Spinnen nicht bezeichnen und Brot gibt mir wohl auch niemand für meine Art-Yarn-Regenwürmer. Außerdem scheren sich Hexen wohl nicht viel darum, magisches Spinnen ist erlaubt. Na Gott sei Dank! Ich dürfte also, wenn ich denn Zeit hätte. Die habe ich nämlich nicht, wir renovieren gerade. Renovieren sollte man übrigens auch besser lassen in den Rauhnächten. Ich mach also gerade mal wieder alles falsch. Vielleicht träume ich deshalb gerade in diesen Tagen die gruseligsten Dinge. Auf Träume soll man ja auch besonders achten. Ich kann wirklich nur inständig hoffe, das meine Träume keine Vorausahnungen für das nächste Jahr sind, sonst überleg ich mir das an Silvester vielleicht noch, und komme nicht mit nach 2012!
Also, in diesem Sinne hoffe ich für Euch, das ihr alle die Rauhnächte gut übersteht, jeder möge das Beste für sich daraus machen. Und nächstes Jahr gehe ich das dann nochmal an mit den Ritualen und den Jahreszeit-Festen und wie ich sie vielleicht etwas besser einhalte...

Kommentare:

  1. Hallo Schöne,
    habe jetzt einen Weihnachtsbaum gesehen, bei dem Regenwürmer mit Dauerkrause als Lamettaersatz benutzt wurden. Sah wünderschön aus. Nur mal so als Tipp. LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Schwester,

    du kannst eine Menge, vor allem phantastische Socken stricken. Habe heute das erste Mal deine Weihnachtssocken getragen und finde sie einfach toll.
    Das mit den Träumen in den Rauhnächten kann ich nachvollziehen. Ich habe zur Zeit auch das Gefühl, dass die Pforten ganz weit geöffnet sind, bei dem Gruselzeug, dass ich da so träume. Allerdings deute ich sie mehr als Verarbeitung dessen was war, mit dem was mich zur Zeit beschäftigt. Immer mit dem positiven Gedanke, es kann nur besser werden ;) .
    Dann raune ich morgens "ja, ja, Rauhnächte" in meinen Kaffee und mockingbird sagt nur mit diesem gewissen Blick "so, so".

    Viele liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, ein Schwestern Posting!

    Meine liebe Silke!
    So einen Tannenbaum stelle ich mir sehr schön vor, ich habe lediglich das Problem, das ich das, was ich spinne, irgendwie nicht beeinflussen kann. Entweder ganz dick oder so dünn, das mir fast der Faden reisst. Jetzt geht es wohl darum, den richtigen Dreh zu finden :-) Vielleicht sollte ich einen Glitzer-Kammzug verwenden, dann kann ich die dünne Wolle als Lametta benutzen :-) (passt dann bloss irgendwie gar nicht in meinen Baum, grübel) Neee, es wird schon werden, ich bin voller Hoffnung!

    Liebe Lisa!
    Ich freue mich, das die Socken gefallen. Es fiel mir schwer, sie herzugeben :-) Ich finde es beruhigend, wenn andere auch so einen Blödsinn träumen, dann haben wir es vielleicht wirklich schon hinter uns, oder wir sind nächstes Jahr zusammen auf der Flucht! :-) Ich bastel übrigens gerade ein WE für dich frei. Danach kannst Du dann selber so schöne Muster stricken! Und was Mockingbird angeht, so sag ihm, er hat schließlich damals "JA" gesagt, er hatte schließlich die Wahl!
    Liebe Güße an Kind und Kegel!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gesa,
    nun spinne ich endlich auch... Seltsamerweise werden es ganz akzeptable Garne, natürlich noch lange nicht perfekt, aber viel besser als ich erwartet hatte. Vielleicht liegt es am Spinnrad? Ich hab ein neues von Henkys (das ich mir eigentlich nicht hätte leisten können/dürfen, aber ich WOLLTE es...) und damit kann man wirklich gaaanz langsam treten. Allerdings bin ich an Merinowolle auch gescheitert. Da hatte ich genau die Probleme, die Du beschreibst. Die besten Erfahrungen habe ich bisher mit Gotlandwolle gemacht. Als nächstes will ich mich durch die Faser-Mix-Pakete probieren, die das Wollschaf anbietet. Da sollen teilweise gute Anfänger-Fasern dabei sein.
    Das wird bestimmt noch bei Dir, mit Geduld und Spucke und der richtigen Wolle!!!
    Viele liebe Grüße und einen guten Rutsch
    Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Hilde,
    ich hatte keine Wahl,ich musste JA sagen. Damals stand vor mir ein uns bekannter Schmied mit seinem Hammer, schlug einen Nagel glühend, hielt ihn mir vor das Gesicht und erzählte was von Unfällen die in Schmieden vorkommen können.
    Und es war keine Rauhnacht und auch kein Traum.
    Was ich an Rauhnächten nicht mag, ist das mir immer meine Bettdecke von einer gewissen L. gestohlen wird ;).

    Komm gut ins neue Jahr und
    liebe grüße an deine Männer
    Mockingbird

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nadja,
    das hört sich doch schon sehr vielversprechend an! Ein neues Rad wollte ich mir erst kaufen, wenn ich weiß, ob das mit dem Spinnen wirklich was für mich ist. Den Tip mit den Mix-Paketen von Wollschaf habe ich auch bekommen. Das werde ich wohl auch mal ausprobieren. Ich muss ja auch gestehen, das ich noch nicht soooo viel Zeit mit dem Rädchen verbracht habe. Ich stricke einfach auch so gerne :-) Dafür bin ich dann schon sehr zufrieden.
    Ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch und weiterhin viel Spaß beim Spinnen und Wolle färben!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Schwager,
    ich glaube, die Bekanntschaft mit dem Schmied hat M. auch gemacht :-)))) Aber wenn ihr ehrlich seid, könnt ihr gar nicht ohne uns!!! Und was die Bettdecke angeht, ich könnte dir ja eine größere stricken!

    Einen guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  8. Mockingbird läßt grüßen. Ein Schlafsack wär schön. Gefilzt. Aber nur wenn das Muster wildert und nicht ringelt :)).

    Einen guten Rutsch,

    Lisa

    AntwortenLöschen