Samstag, 8. September 2012

Am Anfang war das Schaf!

Es gibt ja Strickerinnen, denen genügt es, wenn sie ihr Leben lang in ein Wollgeschäft gehen können um sich dort ihre Wolle zu kaufen. Zum Leidwesen meines Mannes gehöre ich nicht zu diesem Personenkreis. Nicht, dass ich keine gekaufte Wolle hätte, hüstel, aber mich interessiert auch immer das Wieso-Weshalb-Warum.
 
Nachdem ich ja in diesem Jahr schon das Spinnen gelernt habe, hieß es nun einen Schritt weiterzugehen und die Wolle vom Schaf auch vor dem Spinnen selber zu bearbeiten.
 
Dank der lieben Tina habe ich heute ein Paket mit feinster, weicher Merinowolle bekommen.
(Ich knuddel Dich, liebe Tina!)

 
Da Schafe ja aber bekanntlich keine Penthousewohnung besitzen, befindet sich in dieser Rohwolle jede Menge Dreck und Stroh.
 
 
Am einfachsten wäre es natürlich, die Schafe selber würden regelmäßig baden gehen, aber da sie das nicht tun, muss man dann das abgeschnittene Fell diesem Prozess unterziehen.
 
Viele Male!!!
 
 
Aber bereits nach dem ersten Waschgang konnte man sehen, dass die Arbeit sich lohnen würde...
 
 
Am Ende konnte man dann wirklich erkennen, dass das Schaf mal weiß gewesen sein muss!
 
 
Jetzt liegt das Ganze erstmal zum trocknen. Ein Dank an den Wettergott!
 
Wie es damit weitergeht....
 
....erfahrt Ihr demnächst hier!
 
Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende!
 
 
 


Kommentare:

  1. Wie schön!
    Das muss ein herrliches Gefühl sein und eine besondere Vorfreude aufs Weiterverarbeiten, wenn man diese jungfräuliche Wolle so vor sich sieht!

    Ich freu mich jetzt schon auf deine weiteren Berichte diesbezüglich!

    Herzliche Grüße und Wünsche für einen schönen Sonntag schickt dir

    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Susi,

      ich hoffe, dass ich am WE dazu komme, mal die ersten Kardierversuche zu starten! :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ach ja, jetzt fehlt nur noch die erste eigene Schafschur, oder? *grins* ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Hi Schöne,
    habe auf dem Bauernmarkt eine Frau kennengelernt, die ihren Lein selber im Garten anbaut, erntet, verarbeitet, zu einem Leinfaden spinnt und dann verwebt. Auch sehr schön. ;-)
    Liebe Grüße
    Silke
    P.S. Ich empfehle Baldrien für deinen Mann :-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,

      das hört sich auch sehr cool an. Ich glaube aber, Lein ist nicht so schön kuschelig beim spinnen!:-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hach, das schaut aus als hättest du die Wolken vom Himmel gepflückt, klasse, das wird ein wunderschönes Garn werden....

    liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,

      ja da hast Du Recht! Jetzt liegen die Wolken in einer Kiste und warten darauf, dass ich endlich weitermache! lach

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo Hilde,
    anstelle Steiermark empfehle ich nun ein 3-wöchiges Praktikum bei den Schafscherern in Neuseeland (für das Flugticket, musst Du nur deine Reservewolle vertickern :)).

    @ Silke:
    Ich kannte mal jemanden der hat Hanf im Keller angebaut und verarbeitet ;)

    Gruß
    Mockingbird


    P.S.
    Lisa fragt nach, ob schon ein Grundriss für einen Schafstall vorhanden ist (immer an den Nutzungsänderungsantrag denken).
    P.P.S
    Und eine Ecke der Länderein muss für eine Baldrianplantage herhalten :)



    AntwortenLöschen
  6. Hallo Schwager,

    ok, also Hanf, Baldrian und Schafe...ich glaube, ich muss bald umziehen! ;-) Ihr sucht doch ein Haus! Wollt ihr unseres? grins

    Und wenn ich erstmal in Neuseeland bin, komme ich vielleicht nicht wieder. Das wird eine lange Reise zum Geburtstag meiner Patenkinder!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Hilde,
    ich hörte schon viel von diesem, deinem Blogeintrag und dem damit verbundenen Wahnsinn. Ich bin, zugegebenermaßen tief beeindruckt und komme andererseits aus dem Lachen kaum wieder raus :)
    jeder hat so seins: dein Schwager Hanf, du Schafe ich verückten BackKram... so ist das halt.
    Hab weiter Spaß und biete deinem Mann doch mal an mit meinem eine Selbsthilfegruppe zu gründen... der meckert ja auch immer.

    Bochumer Grüße

    Linda

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Linda,

    also ich finde Deinen Backkram überhaupt nicht spinnert! Ich wäre froh, wenn ich eine Freundin wie Dich hätte, die mir während ich stricke zwischendurch eine von diesen leckeren kleinen Schokokugeln in den Mund schiebt! ;-)))

    Ganz liebe Grüße

    P.S. Mit Mockingbird sind die Männer dann ja schon zu dritt! :-)

    AntwortenLöschen