Dienstag, 22. Oktober 2013

Projekt 2012

Manche Dinge dauern halt etwas länger. Und manche werden vielleicht auch nie etwas.
 
Ohne meine ravelry-Freundin Bea wäre dieses Nuvem wohl nie fertig geworden.
Aber durch unseren spontanen WIP-Tausch bin ich in den Genuss eines nun fertigen Nuvems und sie in den Genuss von zwei Paar Treppenviertel gekommen. :-)
 
 
Ich bin echt sowas von glücklich, denn ich habe immer alle anderen um ihr Tuch bewundert und nach der Hälfte ist mir echt die Puste ausgegangen.
 
Aber so sind am Ende alle zufrieden.
 
 
Muster: Nuvem von Martina Behm
Wolle: Wunschfärbung von Atelier Zauberelfe
Merino 100 % LL 400 m/100g
Verbrauch ca. 400 g
 
 
 

Sonntag, 20. Oktober 2013

Das Wetter...

...war heute morgen so unbeständig hier, dass wir unsere geplante Bergtour gegen einen Besuch im Wildpark getauscht haben.
 
Wer konnte denn ahnen, dass wir dann noch so ein Wetter bekommen?
 
 
Draußen waren wir aber trotzdem.
Wir hatten uns entschlossen in Poing in den Wildpark zu fahren. Ca. 30 Autominuten von uns entfernt, östlich von München.
 
Und die Flugvogelshow die sie dort anbieten ist echt der Hammer.
 
Normalerweise mag ich solche Shows nicht so gerne, aber in diesem Park machen sie alles anders.
 
Die Tiere sind zwar in Volieren, aber wenn sie draußen sind und draußen bleiben wollen, dann können sie das.
 
So hatte zum Beispiel Weißkopfseeadler Sam heute morgen um 11 Uhr während der Flugshow keine Lust wieder zurück in den Käfig zu fliegen, sondern saß lieber im Baum und lies sich die Federn in der Sonne wärmen.
 
 
Vorher hatte er allerdings einige Runden über unsere Köpfe gedreht.
 
 
Der Falkner erzählte uns, dass Sam vor einiger Zeit mal 7 Tage am Chiemsee verbracht hat und sich dann doch entschieden hatte, zurückzukehren.
 
 
Das ist das Schöne an diesem Park. Den Tieren wird das normale Fangverhalten nicht abtrainiert, sondern es wird sich bemüht, es beizubehalten, damit die Tiere sich auch in freier Wildbahn aufhalten können. So etwas habe ich bisher von keinem anderen Park gehört.
 
Einmalig dort ist wohl auch das Paar Störche, dass im Rahmen der Flugshow gerade ausgewildert wird. Sie wurden von Hand aufgezogen, da sie sonst erfroren wären und werden nun Stück für Stück ausgewildert.
 
 
Am Nachmittag hatte dann zunächst der sibirische Uhu keine Lust wieder ins Gehege zu gehen. Der Falkner meinte, der hätte mittags gebadet und das Gefieder sei noch nass und deshalb würde er noch gerne draußen bleiben.
 
 
Es hat uns so gut dort gefallen, dass wir den ganzen Tag dort waren, um am Nachmittag die Flugshow noch einmal sehen zu können.

 
Am Nachmittag lief das Programm dann ganz anders ab. Weil die Tiere eben machen können was sie wollen und wenn sie nicht wollen, ist das auch ok. Hier wird halt nicht Schema F abgespult.
 
 
So flug am Nachmittag zum Beispiel noch ein Milan, der morgens nicht dabei war.
 
 
Es war ein wunderschöner Tag mit beeindruckend, majestätischen Tieren und der Erkenntnis, dass es eben auch anders geht.
 
 

 
 
 
 
 
 
 

Vollmond im Oktober


Mittwoch, 2. Oktober 2013

Nach 7 Tagen Nebel...

... kam heute endlich mal wieder die Sonne zum Vorschein. Ich wußte schon gar nicht mehr, wie die ausschaut! ;-)
 
Deshalb konnte ich nun auch endlich mal ein paar vernünftige Fotos meiner aktuellen Strickerein machen.
 
Zuerst das Tuch aus meinem handgesponnenen Strang "Irish cottage"
 
 
Die Farben sind soooo schön!
 
 
Wolle: Kammzug von Frau Elfenwolle
"Irish cottage"
BFL, Milchseide
Muster: Quaker yarn stretcher von Susan Ashcroft
ca. 170 g gestrickt mit Nadelgr. 4,5
 
Dann als Mitbringsel für meine Mama ein Paar Feuerlandsocken
 
 
Wolle: Schoppel Wolle Crazy-Zauberball
Farbe: grüne Woche
Muster: Feuerland
Gr. 39
 
 
Und dann habe ich einen WIP-Tausch mit meiner ravelry-Freundin Bea gemacht.
 
Sie strickt für mich mein Nuvem zu Ende und ich stricke ihr dafür 2 Paar Treppenviertel.
Hier der erste Single, den sie allerdings schon begonnen hatte und ich nur noch beenden musste.
 
 
Ihr seht, der Nebel hat auch was Gutes. Man muss nicht im Garten arbeiten und kann die Zeit mit stricken verbringen. :-)