Dienstag, 3. Juni 2014

Grüne Brötchen

Ihr merkt, mein Seminarwochenende zieht größere Kreise. :-)
 
Am WE haben wir "grüne Brötchen" gebacken. Also Brötchen mit Wildkräutern drin. Und nachdem ich die für gut befunden hatte, hab ich mir gedacht, ich versuche doch gleich mal, ob ich das auch hinkriege.
 
Dafür brauchte ich natürlich Kräuter. Also bin ich mal auf meiner Wiese auf und ab gelaufen und habe gesammelt.
 
 
Hier seht ihr Holunderblüten (bitte nur die Blüten benutzen, keine Stiele!), Gänseblümchen, Spitzwegerichblätter und Knospen, junge Brennnesseltriebe und damit es mehr wurde noch ein bisschen Rucola aus dem Gemüsebeet. Besonders grün werden die Brötchen, wenn ihr Vogelmiere mit hineingebt, ich hatte aber keine.
 
Und bitte...bitte...bitte...sammelt nur Kräuter die ihr sicher bestimmen könnt. Keine Experimente! Ansonsten nehmt lieber Sachen, die ihr auf dem Balkon oder im Garten habt. Es tut auch Basilikum, Petersilie, Bärlauch, Rucola...
 
Und von unserem Waldspaziergang gestern habe ich noch 2 Handvoll Rotkleeblüten mitgebracht.
 
 
Ich lasse die ganz gerne ein Weilchen im Durchschlag stehen, dann haben die kleinen Käfer eine Chance zu entkommen, bevor ich sie durch den Mixer jage. ;-)
 
Die Kräuter kommen dann mit etwas Flüssigkeit aus dem Brötchenrezept in den Mixer. Den Spitzwegerich schneidet man besser vorher etwas klein, sonst wickelt der sich ganz gerne mal um das Messer.
 
Anschließend gebt ihr diese Flüssigkeit einfach zu euren anderen Rezeptzutaten und bereitet einen Brötchenteig zu.
 
Kneten, gehen lassen, formen....
 
 
nochmal gehen lassen...
 
und ab in den Ofen!
 
 
Guten Apetit!
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen