Montag, 2. Juni 2014

Montagmorgen

Kennt ihr das? Es ist Montagmorgen und der Wecker klingelt. Und ihr denkt "so ein Mist, ich bin todmüde und habe einen Haufen Arbeit diese Woche vor mir! Am liebsten würde ich gar nicht aufstehen."
 
So ging es mir jedenfalls heute Morgen.
 
Und was hab ich gemacht? Ich habe mir gedacht, um so eine Woche gut rumzubringen brauche ich Energie. Also bin ich in den Wald gegangen.
 
"Hab ich keine Zeit zu." Denkt jetzt vielleicht der eine oder andere. Also mein Spaziergang hat mich eine halbe Stunde Zeit gekostet. Eine halbe Stunde. Das ist nicht viel, oder? Und es geht mir sooooo gut jetzt, dass ich die ganze Arbeit die noch vor mir liegt, viel schneller und einfacher schaffen werde. Da bin ich mir sicher.
 
Aber wenn ihr wirklich gar keine Zeit habt, so reichen euch ja vielleicht auch die 5 Minuten, die ihr in meinem Blog verbringt und die ihr mit mir zusammen virtuell durch den Wald lauft. Ich würde mich freuen.
 
Immer wenn ich in den Wald komme, muss ich als erstes in die Bäume gucken.
 
 
Ich liebe es einfach, wenn die Sonne durch das Blätterdach scheint und man noch ein bisschen vom blauen Himmel sehen kann.
 
Heute machen wir eine Blütenwanderung.
Das ist nunmal die Nebenwirkung, wenn man eine Ausbildung zur Kräuterpädagogin macht und am WE vor dem Montag ein Seminarwochenende hatte. :-)
 
Dieses WE waren die Doldenblütler Thema, deshalb hab ich hier einige Doldenbilder für euch.
 
 
Giersch mit Mini-Schnecke. Findet ihr sie? :-)
(ein Klick auf's Bild macht es groß)
 
Wie lange sie wohl gebraucht hat, bis sie dorthin gekommen ist.
 
 
Das hier ist vermutlich ein Kälberkropf. Welcher kann ich nicht genau sagen, ich hatte kein Bestimmungsbuch dabei. Es sollte ja ein Entspannungsspaziergang sein. ;-)
 
Hier sieht man schon die Früchte.
 
 
Was das hier ist, weiß ich leider nicht. Ist ein Strauch gewesen. Aber die Blüte ist jawohl wunderschön, oder?
 
 
Und im Wald blüht sogar schon der Holler...
(übrigens keine Dolde, sondern eine Scheindolde, kluscheißermodusaus)
 
 
...während er in meinem Garten noch eher so ausschaut.
 
 
Nach so vielen Blüten sollten wir unbedingt mal stehen bleiben und die Aussicht genießen!
 
 
Weiter geht's!
 
Und nun seid mal ehrlich. Wie oft schon, seid ihr durch den Wald gegangen, auf so einem Weg und habt gedacht, im Wald blüht ja gar nicht...?
 
 
Im Wald braucht man eben oft die Ruhe für den zweiten Blick. Dann entdeckt man zum Beispiel dieses hübsche Blümchen.
 
 
So klein und doch so bezaubernd.
 
Das Schattenblümchen.
 
Zwischendurch dürft ihr auch gerne mal wieder einen Blick nach oben werfen.
 
 
Ihr dürft euch auch gerne einen Moment ausruhen. Aber außer mir, scheint hier selten jemand herzukommen. Schade eigentlich.
 
 
 
Jetzt laufen wir noch ein Stückchen in die andere Richtung.
Heute Morgen begleitet uns übrigens der Ruf eines Kuckuck's.
 
Durch den feuchten Moorboden wächst hier jede Menge Schachtelhalm.
 
 
Und jetzt, ein Highlight unseres Spazierganges. Und nur entdeckt, weil wir heute so langsam bummeln und viel rumgucken.
 
 
Kindheitsfaszination Pusteblume. :-)
 
 
Oh ja, und jetzt kommt meine neue Leidenschaft unter den Wildkräutern....
 
 
...der Rotklee....
 
...so lecker in Brötchenteig oder Kuchen gebacken.
 
 
Und auch der kleine Fuchs scheint ihn sehr gerne zu mögen.
 
So, jetzt sind wir schon wieder fast am Ende unseres Spazierganges angekommen.
 
Ich hoffe, ihr hattet ein bisschen Freude und Erholung dabei.
 
Und wenn ihr jetzt sagt "ja, aber ich habe ja auch nicht so einen schönen Wald direkt hinter der Haustür!", dann sage ich euch, es tut auch der Spaziergang im Park oder die Tasse Kaffee auf dem Balkon.
 
Man muss nur lernen, dass Auge auf das Wesentliche zu richten.
 
 
In diesem Sinne, wünsche ich euch eine wunderbare Woche!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen