Dienstag, 24. Juni 2014

Tag 4 - von Dromond nach Kilglass

Heute hat Kapitän M. Geburtstag. Deshalb gibt es vor dem Motorcheck noch ein Geburtstagsständchen. Ansonsten ist das super Geschenk, dass er direkt nach dem Frühstück den ersten Pumpout vornehmen darf. Wir müssen das Boot umparken um an die Absaugstation zu kommen und dann mit Hilfe einer Smartcard (so eine Art Geldkarte) das Gerät zum Laufen bringen.
 
Da wir Schlimmstes befürchten, lassen wir die Energiezecke J. das Ganze filmen. Wenn uns schon die "Kacke" im wahrsten Sinne des Wortes um die Ohren fliegt, dann wollen wir wenigstens 500 Euro bei "Ups, die Pannenshow gewinnen." 
 
Leider oder Gott sei Dank (hängt ganz vom Standpunkt des Betrachters ab...;-) funktioniert das Ganze gut und der Tank ist wieder leer. Das ist gut so, denn heute geht es nach Kilglass. Ein kleiner Anleger an dem es nichts gibt, außer ...einen Anleger eben.
 
 
Das Wetter ist sogar irgendwie freundlich. Zwar türmen sich riesige Wolkenberge auf, aber es gibt auch viel Sonne und blauen Himmel.
 
 
Auf dem Weg nach Kilglass wird der Fluss manchmal ganz schön eng und man ist froh, wenn man keinen Gegenverkehr hat.
 
Aber die Gegend hier ist eine der Schönsten auf unserer Reise.
 
 
Manchmal ist das Wasser spiegelglatt.
 
 
Und dann öffnet sich der Fluss wieder in den See.
 
 
Irland ist das Land der Schwäne.
 
Noch nie in meinem Leben habe ich soooo viele Schwäne gesehen und ich muss immer wieder an die Sevenwaters-Geschichte von Juliet Marillier denken.
 
 
 
Schaut euch diese Bilder an! Wisst ihr jetzt, warum ich nicht gestrickt und nicht gelesen habe? Ich musste einfach immer nur gucken und gucken und gucken! Wie wunderschön!
 
 
Nachdem die Energiezecke J. ihrem Namen alle Ehre gemacht hat und den Akkuladestand unserer Elektrogeräte auf Null gesetzt hat, mag er das Boot auch mal fahren und bekommt sofort eine hübsche, blaue Begleitung.
 
 
Da es hier nicht viel zu navigieren gibt (man kann nur geradeaus oder ins Schilf) kann ich in den Himmel gucken.
 
 
Wir erreichen Kilglass und unser großer Wunsch geht in Erfüllung, wir sind hier wirklich ganz alleine!
 
 
Wir sitzen an Deck und beobachten die Wolken.
 
 
Das Geburtstagsmahl fällt kärglich aus. Es gibt Spaghetti mit Nudelsoße und ich schaffe es auf wundersame Weise, dass das Essen kalt ist, als es auf dem Teller ist.
 
Während ich immer noch darüber grübel, wie ich das wohl geschafft habe, kommt eine Schwanenfamilie vorbei.
 
Leider ist das Bild nicht ganz scharf, aber es musste in den Blog, denn schaut mal genau hin. Auf dem zweiten Schwan reisen zwei Babys Huckepack!
Ist das nicht süß???
 
 
Wir verbringen einen sehr ruhigen Nachmittag mit Nichtstun.
 
Es wird noch richtig warm und dann dürfen wir einen gigantischen Sonnuntergang genießen.
 
 
Alles wird in so unglaublich schönes Licht getaucht.
 
 
Man könnte Postkarten aus den Bildern drucken.
 
 
Und dann sitzen wir einfach nur noch da, halten uns im Arm und fragen die uns die ganze Zeit, ob das real ist.
 
Es ist so romantisch, dass es schon fast kitschig ist und wir haben Pipi in den Augen.
 
 
Was für ein unbezahlbares Geburtstagsgeschenk...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen