Mittwoch, 25. Februar 2015

Wunderbare Zimtschnecken...

...habe ich gegessen, 
bei einer lieben Freundin,
 mit der ich zusammen für meine Kräuterpädagogenprüfung 
gelernt hatte. 

Und ich fand die soooo lecker, dass ich unbedingt
 das Rezept haben musste 
um sie 
nachzubacken.

Hab ich gemacht.


Und dann hab ich sie gefragt, ob ich das Rezept auch mit euch teilen darf.
Ich darf. Habt ihr's gut! ;-)

Zimtschnecken

Man nehme 
375 g Mehl (ich nehme Dinkel 630),
 60 g Zucker 
und eine Prise Salz 
und mische das Ganze 
in einer großen Schüssel.
Dann schmelze man 75 g Butter
 auf dem Herd und gebe 1/8 Liter Milch dazu. 
Das Ganze sollte etwa lauwarm sein, 
auf keinen Fall wärmer, denn da gebt ihr einen Würfel frische Hefe zu
 und löst sie darin auf.
Diese Flüssigkeit gebt ihr zur Mehlmischung und verknetet alles zu einem glatten Teig. 
Sollte er kleben, könnt ihr noch etwas Mehl dazu geben.

Diesen Teig lasst ihr zugedeckt stehen, 
bis er sich gut vergrößert hat. Das kann 30 - 60 Minuten dauern.

Dann knetet ihr den Teig nochmal gut durch und rollt ihn dünn und rechteckig aus. 
Nun benötigt ihr nochmal ca. 30 g geschmolzene Butter.
Damit pinselt ihr die Teigplatte ein. 
Dann wird sie dick mit Zimt-Zucker bestreut. 
Und ich meine wirklich dick. ;-) 
Denn da im Teig selber nur wenig Zucker ist, benötigt ihr den Zucker, 
damit die Schnecken 
süß genug werden.

Jetzt wird die Teigplatte von der langen Seite her aufgerollt und diese Rolle in ca. 1,5 cm dicke Scheiben geschnitten.

Die legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt die Schnecken im vorgeheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze 180 Grad ca. 10 - 15 Minuten.

Lasst die Schnecken nicht zu lange drin, sonst werden sie recht feste und dann hat man Zimtschneckenkekse. (Erfahrung macht klug! ;-) Aber ich kann euch sagen, auch Zimtschneckenkekse schmecken recht gut ;-)

Wenn ihr nicht alle Schnecken am selben Tag essen mögt, solltet ihr sie noch frisch einfrieren. Man kann sie dann später aus dem Tiefkühler nehmen, etwas antauen lassen und kurz im Backofen nochmal aufwärmen und sie schmecken wie frisch.

Und nun hoffe ich, dass euch die Schnecken so gut schmecken wie mir...

ich genieße sie dann mal...
mit einem Chai Latte
Guten Appetit!



Die Socken...

...sind schon wieder eine ganze Weile fertig. 
Aber ich war so fotofaul. 
Deshalb lagen sie eine Weile hier rum, 
dann hab ich sie endlich geknipst 
und dann hatte ich keine Lust die Bilder zu bearbeiten. ;-)

Aber jetzt ist das alles geschehen 
und ich kann sie euch zeigen.


Muster: Inguz von Edda Foken
Wolle: Elfenwolle Sockenwolle 75/25
Färbung: Wildfang
Gr. 39
für: die Geschenkekiste

Und fast genauso langer fertig und schon getragen, sind diese Socken für das große Kind.


Muster am Schaft: Wildhüter von Regina Satta
Wolle:  Coonieblau
Färbung: Wiesenhund
Gr. 40/41
Für: das kleine Kind


Morgen geht's weiter mit Bildern. :-)




Mittwoch, 18. Februar 2015

Unendlich gefreut...

...habe ich mich über den spontanen Besuch meiner Schwester Lisa. Sie ist einfach in den Zug gestiegen und gekommen. :-)

Und wie es sich gehört, wenn Engel reisen, hatte ich ihr wunderschönes Winterwetter zu bieten...


...so dass wir zweimal die schöne Hausrunde durch den Wald drehen konnten,


urige Schnee-Elefanten betrachten...


...Licht und Schattenspiele bestaunen...

...und...


...über Fußspuren rätseln.

Wir waren an der schönen Aussicht...


...und haben blauen Himmel...

...und Nebelstimmungen genossen.


Wir haben am Schliersee auf der Bank in der Sonne gesessen,...


...haben zwischen Schnee und Eis 
einen Hauch
 von Frühling entdeckt...


...und die Winterstimmung genossen.


Danke für die schöne Zeit!