Mittwoch, 8. April 2015

So eine hübsche...



...Blume ist die Schlüsselblume. 

Mit ihren zarten, gelben Blüten erfreut sie uns im zeitigen Frühjahr.


Es heißt, Petrus, der Wächter der Gottespforte, habe eines Tages seinen Schlüssel auf die Erde fallen lassen. Als die Engel ausflogen um ihn zurückzuholen,
fanden sie an der Stelle wo der Schlüssel den Boden berührt hatte
diese hübsche Blume.

Wenn ihr sie in der Natur findet, dann solltet ihr euch an ihrem Anblick erfreuen, 
sie aber nicht pflücken,
denn sie steht unter Naturschutz.

Man kann sie aber auch schön im Garten ansiedeln,
dann müsst ihr allerdings auf Dünger verzichten, denn den mag die Schlüsselblume gar nicht.

Hier auf den Bildern seht ihr übrigens die "hohe Schlüsselblume" oder auch "Waldschlüsselblume".
Es gibt auch noch die "echte Schlüsselblume" oder auch "Wiesenschlüsselblume", deren Farbe aber vom Gelb her dunkler ist und außerdem noch orangefarbige Tupfen auf den Kronblättern hat.

Auch spannend finde ich, dass benachbart stehende Schlüsselblumen einen Mechanismus entwickelt haben, um sich nicht gegenseitig zu bestäuben. 
Denn Nachbarbestäubung gilt als ähnlich minderwertig wie Selbstbestäubung. 

Und zwar bildet die eine Schlüsselblume einen langen Griffel und kurze Staubblätter aus...
(hier seht ihr nur den Griffel, die Staubblätter sind in der Kronröhre verborgen)


...und die benachbart wachsende Schlüsselblume bildet einen kurzen Griffel und lange Staubblätter aus.
(hier seht ihr nur die Staubblätter, der Griffel ist in der Kronröhre verborgen)


Ihr könnt ja selber einmal nachschauen, wenn ihr das nächste Mal an ein paar Schlüsselblumen vorbeikommt.

Aber bitte nur schauen...

...damit sich eure Kinder auch noch
 an diesem hübschen Blümchen erfreuen können!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen