Dienstag, 12. Mai 2015

Kräuterquark-Semmeln

Bei Birgit im Blog habe ich ein Rezept für Kräuterquark-Semmeln gefunden und hatte Lust es mal auszuprobieren. Das Original-Rezept von ihr findet ihr hier. Im folgenden beschreibe ich euch meine Variante.
Ich habe Kräuter gesammelt. In meinem Fall war das hauptsächlich Knoblauchsrauke, denn die wächst gerade bei mir im Wald wie doof. Und da ein Kraut immer so langweilig ist, sind noch drei Köpfe Löwenzahnblüten und ein paar Bärlauchblüten dazugewandert.


Die Knoblauchsraukenblätter habe ich kurz abgebraust und grob gehackt. Die Blüten habe ich von den Stängeln gezupft und ungewaschen dazugegeben. Ich klopfe sie immer nur vorsichtig aus, damit die kleinen Tiere, die sich darin möglicherweise verstecken, eine Chance haben.

Dann hab ich in eine Schüssel 500 g Dinkelmehl 630 und 500 g Dinkelvollkornmehl gegeben. 1 Pck. Backpulver, 1 TL Bärlauchsalz, 2 Eier, 350 g Quark und 150 g Sauerrahm, die Kräuter und einen kleinen Schuß Milch dazu. Das Ganze habe ich dann zu einem glatten Teig verknetet. Daraus habe ich 32 kleine Brötchen geformt und auf's Backblech gegeben.
Gerne schneide ich meine Brötchen oben über kreuz mit einer Schere ein. Das gibt so lustige Zipfel. :-)
In diese Zipfellöcher habe ich eine Prise gemörserte Brennnesselsamen gestreut.

Dann geht das Ganze bei 210 Grad Ober- und Unterhitze für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Am Ende schaute das bei mir dann so aus.


Geschmacklich war ich überrascht, wie mild die Knoblauchsrauke doch in diesen Brötchen ist. Es hätte also ruhig auch ein kräftigeres Kraut sein können. Ich stelle es mir super mit Bärlauch vor. Aber der ist ja schon am Blühen.
Und eine Prise Salz mehr hätte ich auch gut gefunden.
Aber ansonsten sehr lecker und unkompliziert, da ohne Hefeteig. Werde ich bestimmt bald auch noch mit anderen Kräuter ausprobieren.
Mir schwebt da schon was mit Rotklee vor. :-)
In diesem Sinne...

...guten Appetit!



Kommentare:

  1. So lecker sehen deine Brötchen aus mit den Zipfeln und besonders sind die Brennnesselsamen - hast du sie einfach so direkt von der Pflanze gemörsert? Heute Abend wird gegrillt und dazu wollte ich auch wieder Brötchen machen. Nesseln finden sich hier ja en masse.
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Birgit,

    nein, die Samen werden erst im Backofen getrocknet. Bei niedriger Temperatur. Am besten nicht über 30 Grad mit leicht geöffneter Backofentür. Im getrockneten Zustand kannst du sie dann prima aufheben und das ganze Jahr über benutzen. Im Moment sind ja noch gar keine Samen zu haben. Meine sind also auch vom Vorjahr. Damit der Körper die Inhaltsstoffe besser aufnehmen kann, müssen sie kurz angemörsert werden. Sie schmecken auch super auf eine Scheibe Käse oder auf Leberwurst (Kreation meines Sohnes :-)) Brennnesselsamen sind super als Anti-Burnout-Mittel. Sie vertreiben Lustlosig- und Antriebslosigkeit.

    Viele liebe Grüße und ein fröhliches Grillfest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Hilde! Ja, die Samen sind hier nur bei ganz wenigen gerade erst zu sehen, werde ab jetzt darauf achten und sammeln, obwohl ich das an sich ungeliebten Grün, weil es wirklich im Massen hier wächst, vor der Blüte kappe.

      Löschen
  3. Danke, für die tolle Idee :-) Werde ich auf jeden Fall noch nachmachen! Ich bin ein totaler Fan von Quarkbrötchen, habe aber noch nie drüber nachgedacht, noch Kräuter in den Teig zu mischen. Und das geht ja nach Lust und Laune - Toll :-) Ganz viele Grüße aus St. Martin im Passeiertal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      ich freue mich, wenn ich dich inspirieren konnte! :-) Ja, man kann ja einfach beliebige Kräuter mit unter den Teig mischen. Für Kinder ist Vogelmiere eine tolle Sache, denn die färbt den Teig richtig grün.

      Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim ausprobieren!

      Löschen
  4. Beim Anblick deiner Brötchen läuft mir dermaßen das Wasser im Munde zusammen, liebe Gesa, dass ich kaum an mich halten kann!
    Ich glaube, die werd ich bald mal nachbacken, Dinkelmehr, Quark und die anderen Zutaten hab ich eh immer da und die Kräuter kann man ja variieren.
    Hmmmmmmm, yummi, da freu ich mich schon drauf!

    Lass dich mal für dieses schöne Rezept umärmeln... danke!

    Ganz liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi,

      eigentlich kommt die Idee ja von Birgit und ich habe bloß aus Mangel an den richtigen Zutaten etwas experimentiert. :-) Aber der Kreativität sind da ja keine Grenzen gesetzt. Also freue ich mich, wenn du es mal ausprobieren magst! Ich habe auch einige eingefroren, so hat man immer etwas auf Vorrat!

      Ganz liebe Grüße!!!

      Löschen