Mittwoch, 29. Juli 2015

Zwetschgenkuchen



Heute habe ich mit meiner Biokiste
 die ersten Zwetschgen bekommen. Und da dachte ich mir, ich teile mal mit euch mein liebstes Zwetschgenkuchenrezept. 


So schaut er aus, gerade frisch aus dem Ofen.
Es ist ein Rührteig, denn so mag ich Obstkuchen gerne. Am zweiten und dritten Tag schmeckt er immer noch fantastisch, wenn nicht sogar noch besser, weil er richtig schön durchgesuppt ist. ;-)

Oben drauf kommen leckere Streusel.

Und das braucht ihr dafür:

Teig:
160 g weiche Butter
160 g Zucker
2 Eier
250 g Dinkelmehl Type 630
50 g Speisestärke
2 TL Backpulver

Streusel:
100 g kalte Butter
90 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 gestr. TL Zimt
150 g Mehl

Belag:
1 kg entsteinte und halbierte Zwetschgen 
etwas Zimtzucker
5 Wacholderbeeren, fein gemahlen

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, habe ich eine sehr große Springform von 33 cm. Eigentlich ist es eine Käsekuchenform. Aber ich finde sie auch für Obstkuchen sehr praktisch.
Wenn ihr eine kleinere Springform habt, wird euer Boden halt etwas dicker. Für eine ganz kleine Form reicht vermutlich die Hälte vom Teig. Und dementsprechend auch weniger Zwetschgen.

Los geht's:

Die weiche Butter wird mit dem Zucker verrührt. Dann kommen die Eier dazu. Alles gut verrühren. Dann siebt ihr das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver dazu. 
Alles wird gut untergerührt. Der Teig ist relativ fest. Ist gebe keine Milch dazu, denn dadurch das der Teig so feste ist, wird das Ganze nicht zu matschig. 

Den Teig in eine ausgefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glattstreichen

Nun belegt ihr ihn von außen nach innen mit den halbierten und entsteinten Zwetschgen.
Dann wird alles dünn mit Zimtzucker und den gemahlenen Wacholderbeeren bestreut. Die Wacholderbeeren sind nicht zu dominant, geben dem Kuchen aber eine besondere Note.

Für die Streuseln müsst ihr die kalte Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Zimt und Mehl mit den Händen krümelig verreiben und auf die Zwetschgen geben.

Der Kuchen kommt bei 155 Grad Umluft für ca. 45 - 50 Minuten ins Rohr.



Guten Appetit!






Kommentare:

  1. So, liebe Gesa,

    vorhin hab ich deinen Kuchen nachgebacken und nun steht er zum Abkühlen in der Küche.
    Ein bisschen saftiger ist er geworden, weil ich gefrorene Zwetschgen verarbeitet hab. Die mussten aus dem Tiefkühler raus. Und ich hab etwa 25 Min. länger gebacken und am Ende sogar die Temperatur erhöht. Lag wohl am gefrorenen Obst.
    Bin schon sehr gespannt, wie er schmeckt! :-)

    Ganz liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll das du dich drangetraut hast, liebe Susi, ich denke, die längere Garzeit lag an den TK-Pflaumen, denn die suppen ja meist etwas mehr. Aber jeder Herd ist auch anders. Hauptsache, er ist am Ende gelungen! :-)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. War superlecker! :-) Der wir mit Bestimmtheit nochmal gebacken. Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, vielen Dank für das Feedback! Ich freue mich sehr, dass er euch geschmeckt hat! <3
      Ganz liebe Grüße!

      Löschen