Mittwoch, 28. Oktober 2015

Hast du denn da keine Angst?...



...werde ich oft gefragt, 
wenn ich mal wieder zu den unmöglichsten Tageszeiten und Wetterlagen 
alleine in den Wald marschiere. 
Wie zum Beispiel heute früh 
im Nebel.


Und dann antworte ich aus tiefster Überzeugung!
Nicht eine Sekunde!
Und das ist die Wahrheit.

Natürlich...
wenn man sich die Statistiken anschaut, wird vermutlich jede Frau im Laufe ihres Lebens einmal Opfer einer Gewalttat. 
Das ist schlimm.

Aber das verhindere ich nicht, wenn ich mich zuhause einschließe.
Wenn ich dran bin, dann bin ich dran!
Das ist meine Überzeugung.

Und dann ist es vielleicht einfach der falsche Mensch, dem ich die Haustür öffne
oder ein Amoklauf im Supermarkt.

Wenn ich mich zuhause einschließe VER-hindere ich das nicht.
Aber ich BE-hindere ein glückliches Leben!
Und das ist garantiert.

Wenn ich in den Wald gehe, dann macht mich das sooo tief im Herzen glücklich und zufrieden, und das ist es, was ich möchte...

...ein glückliches und zufriedenes Leben führen.

Und schaut doch selbst, 
was ich alles verpasst hätte, 
wäre ich heute Morgen einfach zuhause geblieben,
denn es könnte ja.....
...vielleicht...
...irgendwann einmal...
.
.
.


Selbst im Nebel sind die schönen Herbstfarben zu erkennen.


Der ganze Wald ist voller Nebelgespinnste


Gerade bei Nebel so schön anzuschauen!


Das der Winter naht, erkennt man in Bayern immer sehr schön an den Schneestecken, die dann plötzlich irgendwann die Straßen säumen. ;-)


Im Herbst nehme ich regelmäßig kleine Gaben mit in den Wald.

Ein Dankeschön an die Natur dafür,
das sie das ganze Jahr über für mich da ist, 
mich nährt, mich beschützt und erdet.


Apfel, Nuss und Haselkern...

...mögen auch die Tiere gern!


Es ist schön, die Lieblingsbäume durch die Jahreszeiten zu begleiten.


Und auch, wenn nicht immer sichtbar ist,

wohin der Weg einen führen wird...


... mit ein bisschen Zuversicht, Vertrauen und Mut...

kann das Leben gut werden!

Lasst euch nicht von völlig irrationalen Ängsten beherrschen
 oder Ängste einreden, 
die gar nicht eure sind.

 Auch was die Flüchtlinge in unserem Land angeht,
 wird es euch gut tun,
 ihnen eine Hand zu reichen, 
anstatt Grenzzäune zu ziehen.

Angst ist immer ein schlechter Begleiter!












Kommentare:

  1. Ach, meine liebe Philosophin! Wie wahr du hast. Danke, dass du mich immer an so einem Waldspaziergang teilhaben lässt.
    Wir brechen am Sonntag auf in den Süden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Liebe! Ich wünsche euch eine wunderbare Reise und vielleicht erfahre ich ja mal wieder über eure Reiseberichte, was ihr erlebt!
      Ganz liebe Grüße schicke ich Euch!

      Löschen