Freitag, 24. Juni 2016

Freud und Leid...



liegen manchmal sehr nah beieinander.

Es ist keine 4 Tage her, dass wir die kleine Zwergfledermaus beerdigen mussten, da lag gestern Morgen schon die Nächste vor unseren Füßen.

Diesmal allerdings ein ausgewachsenes Weibchen.


Glücklicherweise hatten wir gestern sehr nette telefonische Unterstützung von der Fledermaus-Notrufstelle-München-Süd.

Nach einer angeleiteten vorsichtigen Untersuchung ...


...und mehrfacher Wassergabe, haben wir einen Versuch gestartet, sie ins Nest zurück zu bringen.


Und diesmal war der Versuch erfolgreich. Sie hat ihren Weg sofort zurück gefunden. 
Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Mal das Projekt Feldermausrettung erfolgreich beenden konnten und sind nach wie vor unglaublich berührt von diesem winzigen Stück Leben, dass wir da in Händen halten durften.

30 - 40 Zwergfledermäuse verbringen ihre Sommermonate in einer sogenannten Mutterstube bei uns. 
Möglicherweise befindet sich auch ein Männerquartier mit 2 - 5 Männchen bei uns. Das konnte wir noch nicht hundertprozentig klären.

Wir sind jedenfalls sehr dankbar, dass sich diese Tiere unser Haus für ihren Sommersitz ausgesucht haben. Man muss auch überhaupt keine Angst vor ihnen haben. Es geht keinerlei Gefahr von ihnen aus. Die Handschuhe trage ich zwar zum Schutz, damit ich nicht gebissen werde. Das passiert aber nur dann, wenn man eine Fledermaus anfasst und sie sich vor Angst zu wehren versucht.

Es sind wirklich ganz bezauberne Tiere, die es immer schwerer haben, eine Unterkunft zu finden, da unsere modernen Häuser so hermetisch abgeriegelt sind, dass es ihnen immer mehr an Wohnraum mangelt.

Aber vielleicht hat ja der eine oder andere von euch nun Lust, ein Fledermaus-Quartier zu bauen und bei sich anzubringen.
Eine tolle Anleitung dafür finde ihr hier!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen