Mittwoch, 28. September 2016

Regenbögen...



...üben eine Faszination auf wohl jeden von uns aus. Viele Mythen und Sagen ranken sich um den Schatz, der am Fuße des Regenbogens vergraben sein soll.

Regenbögen verbreiten gute Laune bei Alt und Jung.


Mit dieser guten Laune lasse ich mich dieses Jahr durch den Herbst tragen und haben mir einen Regenbogen-Schal gehäkelt. Bereits letztes Jahr begonnen, freue ich mich, dass ich ihn diesen Sommer fertig bekommen habe und er nun meinen Hals durch diesen Herbst und Winter hindurch wärmen und durch jeden Novembernebel hindurch leuchten wird. 


Muster: gibt es nicht
51 Maschen angeschlagen und tunesisch gehäkelt im Grundstich
Farben: 
 Bokhara, Burnt Orange, Maize, Dark Apple, Kingfisher,
 Purple Haze, Plum
Für: mich

Noch eine kleine Anmerkung zur Wolle. Die Farben der Holstgarne sind traumhaft. Sie sind gedeckt und trotzdem haben sie eine ungeheure Leuchtkraft. Wenn man das Supersoft Garn das erste Mal in den Händen hält, hat man allerdings das Gefühl, man verstricke ein Paketband.
DAS gibt sich nach der gründlichen Wäsche. ABER dieses Garn ist trotzdem nichts für empfindliche Menschen. Wer keine Sockenwolle am Hals verträgt, sollte die Finger davon lassen. Allen anderen kann ich es allein schon wegen der Farbenvielfalt nur empfehlen.

Montag, 26. September 2016

Ganz schön frisch...



ist es jetzt schon morgens. Während man mittags noch in kurzer Hose und T-Shirt im Biergarten sitzen kann, braucht derjenige der früh unterwegs ist, schon ein Tuch oder ein paar Handstulpen.

Genau für diese frühen Waldwanderungen habe ich mir ein paar Stulpen gestrickt. Da ich jemand bin, der sich zu dieser Jahreszeit ständig die Nase putzt oder den Fotoapparat in der Hand hält, ist es ohne Finger einfach am praktischsten. Und am liebsten hätte ich welche in jeder Farbe. Da bin ich aber noch weit von entfernt.


von Abbie Tilden 
Wolle: Wollmeise Twin
Färbung: Granatapfel WD
Für: mich





Sonntag, 25. September 2016

Der Admiral...



...fliegt per Anhalter in die Wolken.

So könnte man mein Projekt nennen, welches ich schon im Sommerurlaub begonnen und beendet habe. Ein einfacher Hitchhiker aus einem schönen Strang Wollmeise.


Obwohl dieses Tuch eigentlich nicht klein ist, stellte ich am Ende (mal wieder...) fest, dass Tücher für mich wohl immer eher XL sein müssen. So wandert er in die Geschenkekiste.


Muster: Hitchhiker von Martina Behm
Wolle: Wollmeise Twin
Für: ?
 

 

Samstag, 24. September 2016

Herbst-Tag-und-Nachtgleiche...



...Mabon oder Ernte Dank. Wie immer man auch die Tage Ende September bezeichnen mag, allen ist eines gemein, kurz inne zu halten und sich zu bedanken, bevor die Welt für Wochen in der Dunkelheit versinkt.

Manch einem fällt es vielleicht schwer, dankbar zu sein. Vielleicht sind Krankheiten, Arbeitslosigkeit oder Verluste zu präsent, als das man das sehen könnte, was einem auch Schönes im Leben passiert ist.

Doch meist sind es gar keine materiellen Dinge, für die wir wirklich dankbar sind.
Das Flattern eines Schmetterlinges oder das Lachen eines Kindes. Vielleicht hat uns ein Freund oder eine Schwester in einer schweren Zeit beigestanden oder ein Regenbogen ein Lächeln auf unser Gesicht gezaubert.

Ich bedanke mich zu dieser Zeit vor allem bei der Natur.



Den Tieren und den Pflanzen, die mich durch das Jahr begleitet haben und mir mit ihren Blättern, Blüten, Samen und Begegnungen das Leben reich gemacht haben.

 
Vielleicht macht ihr auch noch einen Spaziergang bei wunderschönem Herbstlicht, bevor die Novembernebel über uns ziehen und versucht zu erkennen, für wie viel wir dankbar sein können, was wir so oft als selbstverständlich annehmen.